BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: BR

Ein schwerer Sturm hat zu massiven Überschwemmungen auf der Mittelmeerinsel geführt. Drei Menschen sind ums Leben gekommen, mindestens zwei werden noch vermisst.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Heftige Unwetter auf Sardinien - mindestens drei Tote

Bei schweren Unwettern sind auf Sardinien mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Weitere Bewohner werden vermisst. Über die Insel war seit Freitag ein heftiger Sturm mit starkem Regen gezogen. Telefon- und Stromleitungen brachen zusammen.

Per Mail sharen
Von
  • BR24 Redaktion

Wassermassen in den Straßen, Tote und ein Brückeneinsturz: Auf der italienischen Mittelmeerinsel Sardinien hat ein Unwetter schwere Schäden angerichtet. Dabei sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Unter den Todesopfern war laut einem Bericht der Zeitung "La Repubblica" ein Rentner-Ehepaar. Zudem starb ein Bauer in seinem von Wasser- und Schlammmassen überspülten Lastwagen.

Zudem stürzte laut Feuerwehr eine Brücke bei der Ortschaft Bitti ein. Bis zum Nachmittag zählten die Rettungskräfte 150 Einsätze. Die Suche nach Vermissten gehe weiter.

Rote Wetter-Warnstufe für Sardinien

Die Behörde für zivilen Schutz warnte davor, das Haus zu verlassen, da der Wasserstand sich sehr schnell ändern könne. Für die beliebte Urlaubsinsel Sardinien galt eine rote Wetter-Warnstufe. Auch die Insel Sizilien und die Regionen Kalabrien an der italienischen Stiefelspitze sowie die Basilikata seien von dem Unwetter betroffen, allerdings weniger stark. Die Wetterfront war aus dem Süden von Marokko und der Iberischen Halbinsel herangezogen. Auch für Sonntag mussten die Menschen mit heftigen Unwettern rechnen.

Bereits am vergangenen Wochenende hatten schwere Regenfälle in derselben Region Orte unter Wasser gesetzt und Landstraßen überschwemmt. Besonders dramatisch war die Hochwasserlage im Gebiet um die Stadt Crotone in Kalabrien. Dort waren Helfer mit Schlauchbooten und Amphibienfahrzeugen im Einsatz, um vom Wasser in Autos und Häusern eingeschlossene Menschen zu befreien. Die Feuerwehr sprach von 200 Rettungsaktionen. Verletzte hatte es demnach nicht gegeben.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!