| BR24

 
 

Bild

Die Luftaufnahme der eingestürzten Brücke über den Fluß Santa Lucia auf Sardinien, Italien.
© dpa-bildfunk

Autoren

BR24 Redaktion
© dpa-bildfunk

Die Luftaufnahme der eingestürzten Brücke über den Fluß Santa Lucia auf Sardinien, Italien.

Schwere Regenfälle haben auf Sardinien zu heftigen Überschwemmungen geführt. Eine Überführung über einem Fluss hielt der Wucht der Wassermassen nicht stand und stürzte ein, wie auf Bildern der Polizei und Feuerwehr zu sehen war. Seit den frühen Morgenstunden wird eine Frau vermisst. Sie sei mit ihrer Familie im Auto nahe der Hauptstadt Cagliari unterwegs gewesen und vom Hochwasser überrascht worden. Der Mann und die Kinder seien gerettet worden.

Brücke war wegen Unwetter bereits gesperrt

Der Abschnitt der Verbindungsstraße zwischen der Hauptstadt Cagliari und der Gemeinde Capoterra war zum Zeit des Einsturzes bereits gesperrt, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Durch das Unwetter war die am Ufer entlangführende Staatsstraße bereits auf einem anderen Abschnitt beschädigt worden. Die Wassermassen hatten ein Loch in die Fahrbahn gerissen.

Unwetterwarnungen auch in Ligurien, Piemont und in der Toskana

In Teilen Sardiniens sollte auch am Donnerstag die höchste Warnstufe gelten, wie der Zivilschutz mitteilte. Die Unwetter sollten demnach in den kommenden Stunden weiter nach Osten ziehen und auch auf italienisches Festland treffen. Gebietsweise sollte am Donnerstag in Ligurien ebenfalls Warnstufe Rot, im Piemont und in der Toskana die zweithöchste Warnstufe Orange gelten. Schulen sollten teilweise geschlossen bleiben.