BR24 Logo
BR24 Logo
Deutschland & Welt

Harry und Meghan: Einer der letzten royalen Auftritte in London | BR24

© BR

Der britische Prinz Harry (35) und seine Frau, Herzogin Meghan (38), sind erstmals seit Bekanntwerden ihres Bruchs mit dem Königshaus gemeinsam in London aufgetreten. Es war einer der letzten Auftritte im Auftrag des Königshauses.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Harry und Meghan: Einer der letzten royalen Auftritte in London

Gestern Abend präsentierten sich Harry und Meghan gemeinsam im Blitzlichtgewitter bei einer Veranstaltung für kriegsversehrte Veteranen in London. Vermutlich war dies einer ihrer letzten Auftritte im Dienste der Queen als "königliche Hoheiten".

Per Mail sharen

Der britische Prinz Harry (35) und seine Frau, Herzogin Meghan (38), sind erstmals seit Bekanntwerden ihres Bruchs mit dem Königshaus gemeinsam in London aufgetreten. Die beiden trafen am Donnerstagabend bei strömendem Regen und im Blitzlichtgewitter bei einer Veranstaltung für kriegsversehrte Veteranen in der Londoner City ein.

Meghan trug ein leuchtend blaues Kleid von Designerin und Ex-Spice-Girl Victoria Beckham. Der Auftritt war einer ihrer letzten im Auftrag des Königshauses. Ende des Monats will das Paar seine royalen Verpflichtungen niederlegen.

Harry und Meghan ab April keine "königlichen Hoheiten" mehr

Harry und Meghan hatten im Januar angekündigt, sich von ihren royalen Aufgaben nur teilweise zurückzuziehen und "finanziell unabhängig" zu werden. Später einigten sie sich mit dem Königshaus jedoch auf einen klaren Bruch. Demnach verzichtet das Paar von April an auf die Anrede "Königliche Hoheit" und nimmt keinerlei offizielle Aufgaben mehr für die Royals wahr. Auch die Marke "Sussex Royal", die Harry und Meghan seit ihrer Hochzeit verwendet haben, soll verschwinden.

Kanada bezahlt nicht für Sicherheit

Erwartet wird, dass sich die beiden mit ihrem im vergangenen Mai geborenen Sohn Archie Harrison überwiegend in Kanada aufhalten wollen. Die Regierung in Ottawa hat aber klargemacht, dass sie nicht für deren Sicherheit aufkommen wird.