BR24 Logo
BR24 Logo
Deutschland & Welt

Hanau: Schütze von Hanau wohnte zeitweise in München | BR24

© dpa-Bildfunk/Andreas Arnold

Blumen liegen in der Nähe des Tatorts in der Hanauer Innenstadt.

Per Mail sharen
Teilen

    Hanau: Schütze von Hanau wohnte zeitweise in München

    Der Todesschütze von Hanau hat in Bayern gelebt und studiert. Nach BR Informationen studierte er in Bayreuth und hatte zeitweise einen Zweitwohnsitz in München. Außerdem war er Mitglied in einem Münchner Schützenverein.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Der Schütze von Hanau soll nach BR Informationen von 2016 bis 2019 einen Zweitwohnsitz in München gehabt haben und Mitglied in einem großen Schützenverein gewesen sein.

    Außerdem studierte er von September 2000 bis Juni 2007 in Bayreuth. Diese Daten hat die Universität gegenüber dem Bayerischen Rundfunk konkretisiert. Demnach habe der Mann in Bayreuth Internationales Management studiert und mit einem Diplom in Betriebswirtschaftslehre bestanden.

    Ein Regensburger unter den Todesopfern

    Unter den Opfern der Schüsse von Hanau, bei denen zehn Menschen ums Leben kamen, ist auch ein Regensburger. Die türkische Gemeinde in Regensburg sei geschockt, sagte Salih Altuner, Herausgeber der deutsch-türkischen Nachrichtenzeitschrift "Regensburg Haber" und Integrationsbeirat der Stadt Regensburg dem Bayerischen Rundfunk.

    Mahnwachen in vielen bayerischen Städten

    In ganz Deutschland und in Bayern wird um diese Zeit in mehreren Städten der Toten gedacht - so in München auf dem Odeonsplatz und in Nürnberg auf dem Plärrer. In Teilen Frankens ist die Anteilnahme besonders groß, etwa in den unterfränkischen Städten Würzburg und Aschaffenburg, von wo aus der Weg nach Hanau nicht weit ist, und in Bayreuth, wo der mutmaßliche Täter jahrelang studiert hat.

    Flaggen wehen auf Halbmast

    Dabei werden im Freistaat wie im Rest der Republik die Flaggen auf Halbmast wehen: An allen öffentlichen Gebäuden ist Trauerbeflaggung angeordnet. Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts seien gebeten worden, in gleicher Weise zu verfahren, teilte die Münchner Staatskanzlei mit.