Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Halle: Was für einen rechtsextremen Anschlag spricht | BR24

© MDR

Der mutmaßliche Täter

14
Per Mail sharen
Teilen

    Halle: Was für einen rechtsextremen Anschlag spricht

    Die bewaffneten Angriffe in Halle haben Bundesinnenminister Horst Seehofer zufolge sehr wahrscheinlich ein rechtsextremistisches Motiv. Der inzwischen gefasste Täter filmte seine Tat und stellte sie ins Netz.

    14
    Per Mail sharen
    Teilen

    Die bewaffneten Angriffe in Halle haben nach Angaben von Bundesinnenminister Horst Seehofer sehr wahrscheinlich ein rechtsextremistisches Motiv. "Nach Einschätzung des Generalbundesanwalts gibt es ausreichend Anhaltspunkte für einen möglichen rechtsextremistischen Hintergrund", teilte der CSU-Politiker in Berlin mit.

    "Nach dem derzeitigen Stand der Erkenntnisse müssen wir davon ausgehen, dass es sich zumindest um einen antisemitischen Angriff handelt", sagte Seehofer. Die aktuelle Erkenntnislage erlaube es aber noch nicht, die Tat abschließend einzuordnen.

    Bei den Angriffen auf eine Synagoge und "an weiteren Orten im Raum Halle" sind zwei Menschen getötet und mehrere Menschen verletzt worden.

    Angreifer filmte seine Tat und stellte sie ins Netz

    Der Angreifer von Halle in Sachsen-Anhalt hat seine Tat gefilmt und auf der Spieleplattform Twitch übertragen. Das Video wurde mittlerweile gesperrt, liegt der ARD aber vor. Auf dem Video spricht der Attentäter auf Englisch, allerdings mit deutschem Akzent. Er bezeichnet sich als Holocaust-Leugner. Weiter sagt er, Juden seien die Ursache für Massenmigration und zu geringe Geburtenraten.

    BR24 hat sich entschlossen, das Video nicht zu zeigen und auch schriftlich keine weiteren Details daraus zu veröffentlichen.

    Attentäter beruft sich auf Christchurch-Attentat

    Die Aufnahmen stammen wohl von einer an einem Helm befestigten Kamera. In dem Video bezieht sich der mutmaßliche Täter auf andere rechtsextreme Attentäter - auch auf den australischen Rechtsextremisten, der im März im neuseeländischen Christchurch in zwei Moscheen mehr als 50 Menschen getötet hatte. Auch dieser Mann hatte den Anschlag live im Internet übertragen.

    Mutmaßlicher Täter ist identifziert

    Nach Informationen des MDR geht die Polizei inzwischen davon aus, dass es sich um einen Einzeltäter handelt. Bei dem mutmaßlichen Täter soll es sich um den 27 Jahre alten Stephan B. handeln. Der Mann war den Behörden ersten Informationen zufolge bisher nicht als Teil der rechtsextremen Szene in Sachsen-Anhalt aufgefallen.