BR24 Logo
BR24 Logo
Deutschland & Welt

Haldensleben: Mysteriöser Tod zweier Paketdienst-Mitarbeiter | BR24

© ARD

Der Paketdienstleister Hermes hat den Betrieb an seinem Standort Haldensleben vorübergehend eingestellt, nachdem dort binnen eines Tages zwei Mitarbeiter starben. Die Polizei geht aber von keiner akuten Gefährdung aus.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Haldensleben: Mysteriöser Tod zweier Paketdienst-Mitarbeiter

Der Paketdienstleister Hermes hat den Betrieb an seinem Standort Haldensleben vorübergehend eingestellt, nachdem dort binnen eines Tages zwei Mitarbeiter starben. Die Polizei geht aber von keiner akuten Gefährdung aus.

Per Mail sharen

Nach dem Tod zweier Mitarbeiter des Paketdienstleisters Hermes in Haldensleben (Sachsen-Anhalt) geht die Polizei zunächst von einer Verkettung von Zufällen aus. "Wir gehen davon aus, dass das ein unglücklicher Zusammenhang ist, aber wir können eben halt nicht ausschließen, dass es sich um eine Gefährdungssituation handelt", sagte Polizeisprecher Matthias Lütkemüller von der Polizei Börde.

Dass der Paketdienstleister Hermes seinen Betrieb vor Ort vorübergehend eingestellt hat, sei eine Vorsichtsmaßnahme, sagte die Sprecher weiter. Es gehe darum, Gefährdungen für die Mitarbeiter auszuschließen.

Transporter auf Schadstoffe untersucht

Zwei Mitarbeiter des Paketdienstleisters Hermes in Haldensleben sind binnen eines Tages unter noch ungeklärten Umständen gestorben. Ein weiterer wurde schwer verletzt aufgefunden. Ob es einen Zusammenhang zwischen den Todesfällen gibt, ist unklar. Bei dem Schwerverletzten geht die Polizei davon aus, dass er selbst gesundheitliche Probleme hatte.

Die Feuerwehr hat den Transporter, in dem einer der Hermes-Mitarbeiter tot aufgefunden wurde, am frühen Mittwochmorgen auf giftige Schadstoffe untersucht. Das Ergebnis stehe noch aus, sagte ein Polizeisprecher. Es soll im Laufe der Nacht noch bekanntgegeben werden. Es gehe darum, eine mögliche Kontamination auszuschließen. Die beiden Toten sollen im Laufe des Mittwochs obduziert werden, sagte der Sprecher weiter. Ein Gerichtsmediziner sei auf dem Weg.