Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Mehr als 11.000 Demonstranten bei "Munich for Future" | BR24

© BR

Munich-for-Future-Demo in München

Per Mail sharen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Mehr als 11.000 Demonstranten bei "Munich for Future"

Erstmals sind an einem Sonntag mehr als 40 Bündnispartner für den Klimaschutz in München auf die Straßen gegangen. Ihr Motto: "Munich for Future". Tausende Demonstranten zogen durch die Innenstadt.

Per Mail sharen

Schüler, Eltern, Wissenschaftler und andere Engagierte traten auf dieser Demonstration für besseren Klimaschutz ein. Die Polizei geht davon aus, dass mehr als 11.000 Menschen an der "Munich-for-Future"-Demo teilnahmen.

"Parents for Future" und "Scientists for Future" – auch sie reihten sich neben den Schüler-Aktivisten ein, um gemeinsam ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzen. Die Münchner "Fridays for Future"-Schülergruppe war am Sonntag zum ersten Mal an einem schulfreien Tag unterwegs. Unter dem übergeordneten Motto "Munich for Future" demonstrierten sie am Münchner Odeonsplatz "für einen schnellen und konsequenten Klimaschutz".

Forderung: Treibhausgase besteuern und aus der Kohle aussteigen

Die Klimaschützer fordern unter anderem eine Steuer auf alle Treibhausgase sowie einen vollständigen Kohleausstieg bis 2035.

Mit aufgerufen zur Demonstration hatten auch über 40 weitere Bündnispartner, darunter beispielsweise der Landesbund für Vogelschutz und der Bund Naturschutz.

Michael Kusterer von "Parents for Future" ist mit der Demonstration durchwegs zufrieden. Der Organisator glaubt nicht, dass es bei einer einzigen Sonntags-Demo bleiben wird.

Vom Odeonsplatz waren die Demonstranten gut eine Stunde lang durch die Münchner Innenstadt gezogen. Der Zug führte über den Karolinenplatz, bis zur Barer- und Gabelsbergerstraße. Die große Kundgebung mit dem Münchner Liedermacher Konstantin Wecker auf den Odeonsplatz bildete den Abschluss.

© BR

Protestierende von Munich-for-Future am Sonntagnachmittag