Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Grundschulen droht drastischer Lehrermangel - außer in Bayern | BR24

© BR

Fachkräftemangel ist ein Schlagwort in Deutschland. Bislang dachte man dabei eher an Handwerker. Nun aber kommt auch im Bildungssektor ein Mangel auf uns zu: Lehrermangel an Grundschulen, so das Ergebnis einer Studie der Bertelsmann-Stiftung.

5
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Grundschulen droht drastischer Lehrermangel - außer in Bayern

Fachkräftemangel ist ein Schlagwort in Deutschland - vor allem Handwerker fehlen. Aber: Auch den Bildungssektor trifft es. Laut Bertelsmann-Stiftung droht ein Lehrermangel an Grundschulen. Für Bayern ist die Prognose jedoch vergleichsweise gut.

5
Per Mail sharen
Teilen

Bis 2025 fehlen laut der Bertelsmann-Studie 11.000 Grundschullehrkräfte mehr als im vergangenen Jahr von der Kultusministerkonferenz prognostiziert. Die Lage ist drastisch – in Bayern allerdings deutlich weniger prekär als in anderen Bundesländern. 26.300 neue Grundschullehrerinnen und -lehrer werden in ganz Deutschland in den nächsten sechs Jahren fehlen, sagt die Bertelsmann-Stiftung. Die Kultusministerkonferenz war in ihrer Prognose lediglich von 15.300 fehlenden Absolventen ausgegangen.

Grund für die Lücke sind stark gestiegene Schülerzahlen. Die Kultusministerkonferenz hatte mit viel weniger Schülern gerechnet. Mehr Schüler bedeuten auch mehr Lehrer.

Lehrermangel in Bayern vergleichsweise moderat

In Bayern allerdings soll der Lehrermangel an den Grundschulen nicht so dramatisch ausfallen, obwohl auch hier die Schülerzahlen steigen, wenn auch nur sehr geringfügig; in diesem Jahr etwa um ein Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Für das kommende Schuljahr sollen 1.600 Lehrkräfte an bayerischen Grundschulen eingestellt werden, das ist der Löwenanteil unter insgesamt 5.200 neuen Lehrern.

Dass Bayern besser dasteht, liegt auch an den vorausschauenden Maßnahmen der Behörden. In Bayern wird jedes Jahr an Abiturienten kommuniziert, ob es sich lohnt, das Lehramts-Studium aufzunehmen. Außerdem werden auch in Jahren, in denen eigentlich keine Lehrer gebraucht werden, Absolventen als Reserve eingestellt, sodass später bei deutlich höheren Schülerzahlen weniger Lehrer fehlen.