Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Grüne Grenze: Schiebt Kroatien illegal ab? | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR

Seit längerem gibt es Vorwürfe, die kroatische Polizei schiebe Flüchtlinge und Migranten über die grüne Grenze nach Bosnien-Herzegowina ab. Die Regierung in Zagreb beteuert konsequent, nach Recht und Gesetz zu handeln. Nun gibt es neue Hinweise.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Grüne Grenze: Schiebt Kroatien illegal ab?

Seit längerem gibt es Vorwürfe, die kroatische Polizei schiebe Flüchtlinge und Migranten über die grüne Grenze nach Bosnien-Herzegowina ab. Die Regierung in Zagreb beteuert konsequent, nach Recht und Gesetz zu handeln. Nun gibt es neue Hinweise.

Per Mail sharen

Nichtregierungsorganisationen sowie Flüchtlinge und Migranten erheben seit mehreren Monaten schwere Vorwürfe gegen die kroatische Polizei. Diese soll Menschen von Kroatien aus über die grüne Grenze in Richtung Bosnien-Herzegowina zurückschieben. Das kroatische Innenministerium und Vertreter der Grenzpolizei bestehen konsequent darauf, dass die kroatische Polizei streng nach Recht und Gesetz handle.

Der ARD und weiteren Medien wurden nun 132 versteckt gefilmte Videos zugespielt. Sie sollen insgesamt 54 illegale Gruppenabschiebungen aus dem EU-Land Kroatien in Richtung Bosnien-Herzegowina zeigen.

132 Videos sollen Abschiebungen zeigen

Ein abgelegener Waldweg unmittelbar an der bosnisch-kroatischen Grenze. Ein kroatischer Polizist weist eine 14-köpfige Gruppe von Menschen lautstark zurecht, sie sollen sich in einer Reihe aufstellen. Der Polizist hat eine Pistole in der Hand. Ein weiterer Polizist ist zu sehen, wie er einen der Menschen mit einem Tritt zurück ins Glied schubst. Die Menschen laufen in Reih und Glied, die Hand auf der Schulter des Vordermanns und werden weitergeführt.

© Border Violence, Nichtregierungsorganisation

Der Waldweg befindet sich in fünf Kilometer Entfernung zum kroatisch-bosnischen Grenzübergang Uzljebic.

© Border Violence, Nichtregierungsorganisation

Auch Frauen und Kinder sind zu sehen

© Border Violence, Nichtregierungsorganisation

Polizisten kehren alleine zurück

Die Szene hat eine versteckte Kamera aufgenommen und sie ist Teil eines Videopakets, das die NGO Border Violence Monitoring dem ARD-Studio Südosteuropa zugespielt hat. Die insgesamt 132 Videos zeigen jeweils kleinere Gruppen von Menschen, die von kroatischen Polizisten über einen Waldweg Richtung Bosnien geführt werden.

Sind das illegale Abschiebungen, wie sie der kroatischen Polizei seit langem vorgeworfen werden? Zu sehen sind im Zeitraum von zwölf Tagen im September und Oktober mindestens 368 Menschen, darunter auch Frauen und Kinder. Sie werden auf diesen Aufnahmen begleitet von verschiedenen bewaffneten Einheiten der kroatischen Polizei, darunter die Grenzpolizei aber auch Polizisten, die Uniformen von Spezial- und Interventionseinheiten und Sturmgewehre tragen.

Immer wieder ist zu sehen, wie Polizisten Menschen wegführen und wenige Minuten später alleine zurückkehren. Wohin genau die Menschen geführt werden, sieht man auf den Videos nicht – die Vermutung liegt aber nahe, dass sie nach Bosnien gehen müssen.

Der Weg ist gesäumt von Müll

Auf bosnischer Seite beginnt ein Team des ARD-Studios Südosteuropa seine Suche und findet anhand angegebener GPS-Daten den abgelegenen Waldweg und kurz darauf auch den Ort, an dem die Aufnahmen entstanden sind. Der Weg führt ca. einen Kilometer bergauf und weist viele Fußspuren auf. Er ist gesäumt von Müll, der auf Migranten und Flüchtlinge hinweist: weggeworfene Teile von Mobiltelefonen, Simkarten aus Kroatien, Kleidung, Schuhe, ein Familienzelt des UNHCR und Wärmedecken. Der nächstgelegene reguläre Grenzübergang ist 5 Kilometer entfernt.

© BR

Auf dieser Lichtung entstanden die verdeckt gefilmten Aufnahmen.

© BR

Teile von Mobiltelefonen, Wärmefolien, leere Flaschen und kroatische Medikamentenhüllen

Aktivisten wollen Systematik aufzeigen

Das ARD-Studio Südosteuropa hat mit den Aktivisten gesprochen, die die versteckten Aufnahmen gemacht haben. Sie möchten anonym bleiben. Es sei ihnen darum gegangen illegale Abschiebungen zu dokumentieren, von denen Migranten, Flüchtlinge und NGOs berichtet haben.

Einer der Aktivisten beschreibt seine Motivation so: "Ich glaube, um das Innenministerium und andere Stellen, z. B. auf europäischer Ebene dazu zu bringen, offizielle Untersuchungen einzuleiten, braucht es zwei Dinge. Das eine ist, die Systematik aufzuzeigen, das zweite ist, zu beweisen, dass es tatsächlich stattfindet."

Belegen diese Videos illegale Abschiebungen nach Bosnien? Sicher ist, dass über den abgelegenen Waldweg, den die Kamera gefilmt hat, das bosnische Staatsgebiet in wenigen hundert Metern zu erreichen ist. Mitten im Wald, fernab von regulären Grenzübergängen oder sonstigen plausiblen Zielen auf kroatischem Staatsgebiet.

"Jeden Tag gehen hier 50 vorbei"

Der nächstgelegene Ort auf bosnischer Seite ist das Dorf Lohovo, etwa einen Kilometer vom Aufnahmeort entfernt. Dass immer wieder Menschen aus dem Wald kommen, und zwar nur in eine Richtung, weiß hier jeder.

Der 89-jährige Rentner Gojko Stipić wohnt direkt am Wald: "Jeden Tag gehen hier 50 vorbei. Von oben kommen sie und gehen Richtung Bihac. In die andere Richtung gehen sie nicht."

© BR

Die erste Ortschaft nach Verlassen des Waldweges ist das bosnische Dorf Lohovo.

© BR

Dort wohnt der 89-jährige Gojko Stipić: "Jeden Tag gehen hier 50 vorbei. Von oben kommen sie und gehen Richtung Bihac."

Zusammen mit den Videos ergeben auch die Recherchen vor Ort ein starkes Indiz dafür, dass Kroatien Migranten nach Bosnien zurückschickt, und zwar über die sogenannte Grüne Grenze. Bestehende Rückführungsabkommen mit Bosnien und Herzegowina scheinen als Erklärung nicht in zu Frage kommen, denn diese offiziellen Abschiebungen finden an regulären Grenzübergängen statt. Handelt es sich hier um so genannte Push-Backs?

Wenn ja, wäre das illegal - sagt Neven Crvenkovic, Sprecher des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR in Sarajevo: "So genannte Push-Back-Aktionen werden als illegal bewertet, weil sie im direkten Widerspruch stehen zu nationalen Rechtsnormen. Diese ergeben sich aus der UN-Flüchtlingskonvention aus dem Jahr 1951 aber auch aus der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte."

Flüchtlinge und Migranten berichten seit Monaten von solchen Aktionen. Auch dieser junge Mann aus Pakistan: "Sie hören uns nie zu. Sie fangen und schieben uns ab. Und sagen, das sei deutsches Recht, EU-Recht. Die sagen uns – hier kann niemand bleiben. Wenn sie uns erwischen, müssten sie uns nach Bosnien zurückschicken."

Kroatien lässt Anfrage unbeantwortet

Das kroatische Innenministerium ließ eine Anfrage des ARD-Studios Südosteuropa zum Thema unbeantwortet. Seit Monaten aber bestehen die kroatischen Behörden darauf, dass die kroatische Polizei streng nach Recht und Gesetz handle. So auch der kroatische Innenminister Davor Božinović in einem Radiointerview vom Samstag: "Wir sind an der EU-Außengrenze. Und natürlich wenden wir dort sowohl nationales als auch europäisches Recht an."

Sendung

B5 aktuell

Autor
  • Srdjan Govedarica
Schlagwörter