BR24 Logo
BR24 Logo
Deutschland & Welt

GroKo: Söder offen für Wechsel bei CSU-Ministern | BR24

© pa/dpa/Michael Kappeler

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU, l.) und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU, l.) vor einer Kabinettssitzung im Juni 2019

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

GroKo: Söder offen für Wechsel bei CSU-Ministern

CSU-Chef Söder hat erneut für Veränderungen im Bundeskabinett plädiert. Wechsel bei den CSU-Ministern schließt er nicht aus - und verweist auf die persönlichen Umfragewerte. Im neuen BayernTrend kommt vor allem Verkehrsminister Scheuer schlecht weg.

Per Mail sharen

CSU-Chef Markus Söder hat seinen Willen zu einer Neubesetzung von Ministerposten in Berlin bekräftigt. Dabei schloss er auch einen Wechsel der CSU-Minister nicht aus. "Ich werde meinen Beitrag als CSU-Chef neben der inhaltlichen Neuordnung leisten", sagte Söder. Dazu gehöre, dass es auch personelle Ergänzungen brauche.

"Natürlich sind auch die Umfrage- und Akzeptanzwerte einzelner Personen bei uns immer ein Stück weit Gradmesser", betonte Söder bei der Klausur der CSU-Landtagsfraktion im oberbayerischen Kloster Seeon. Für einen Erfolg bei Wahlen sei es entscheidend, mehr Dynamik zu generieren. Nach BR-Informationen rechnet allerdings in der CSU-Spitze niemand mit einer Kabinettsumbildung auf Bundesebene vor dem Sommer.

Söder: Kabinett- und Kanzlerfrage im Sommer lösen

Am Abend sagte Söder im BR-Politikmagazin "Kontrovers", er wolle im Sommer gemeinsam mit dem Umbau des Bundeskabinetts auch die Frage nach der Kanzlerkandidatur in der Union für die Bundestagswahl lösen: "Wir müssen in der Sommerszeit auch noch insgesamt überlegen, uns zu verstärken." Zusammen mit der Kabinettsfrage sei auch die Frage zu beantworten, "wer möglicherweise" Unions-Kanzlerkandidat oder -Kandidatin werde.

© BR24

Markus Söder zeigt sich offen für einen Wechsel bei den CSU-Ministern in Berlin. Als richtigen Zeitpunkt für die Kabinettsumbildung sieht er den Sommer dieses Jahres. Dann werde auch über mögliche Unions-Kanzlerkandidaten diskutiert.

BR-BayernTrend: Nur 16 Prozent mit Scheuer zufrieden

Besonders CSU-Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer steht seit langem in der Kritik - wegen seines Umgangs mit der vom EuGH gekippten Pkw-Maut. Vor der Landtagsfraktion in Seeon sagte Söder Teilnehmern zufolge, dass die PKW-Maut zunehmend zur Belastung für die CSU werde. Seine Aussagen wurden von Teilnehmern so verstanden, dass er Verkehrsminister Scheuer eine Frist bis Sommer setze, um das Thema Maut abzuräumen.

© BR

Nach der Veröffentlichung des BR-BayernTrends, der in der Sonntagsfrage die CSU bei gerade mal 36 Prozent der Stimmen sieht, hat CSU-Chef Söder erneut eine Kabinettsumbildung in Berlin gefordert.

Im aktuellen BR-BayernTrend zeigen sich nur 16 Prozent mit Scheuers Arbeit zufrieden, 67 Prozent sind mit dem Bundesverkehrsminister weniger oder gar nicht zufrieden. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) liegt bei 39 Prozent Zustimmung - acht Prozentpunkte mehr als vor einem Jahr. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) attestieren 27 Prozent gute Arbeit, allerdings traut sich mehr als die Hälfte bei Müller kein Urteil zu.

Die Mehrheit der Befragten (52 Prozent) begrüßt im BR-BayernTrend die von Söder ins Spiel gebrachte Umbesetzung des Bundeskabinetts. Mehrheitlich dafür sind Anhänger von CSU, Freien Wählern, Grünen und AfD. Lediglich bei den befragten SPD-Anhängern ist mit 55 Prozent eine Mehrheit gegen die vorgeschlagene Kabinettsumbildung in Berlin.

© BR

BR-BayernTrend: Die Zufriedenheit mit den CSU-Bundesministern

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!