Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Glyphosat: Bayer muss keine zwei Milliarden Dollar zahlen | BR24

© dpa-Bildfunk/Haven Daley

Der Unkrautvernichter Roundup von Monsanto beinhaltet Glyphosat. Ein Gericht hatte Bayern nach der Monsantoübernahme zu Schadenersatz verurteilt.

Per Mail sharen
Teilen

    Glyphosat: Bayer muss keine zwei Milliarden Dollar zahlen

    Zwei Milliarden Dollar Schadenersatz sind zu hoch. Das hat ein US-Gericht in Kalifornien festgestellt. Der Chemie Konzern Bayer sollte diese Schadenersatzsumme an ein Ehepaar zahlen. Es geht um die Risiken eines glyphosathaltigen Unkrautvernichters.

    Per Mail sharen
    Teilen

    In einem Gerichtsverfahren um die Risiken seines Unkrautvernichters Glyphosat hat Bayer einen Etappensieg errungen. Der Schadenersatz von zwei Milliarden Dollar, die eine Jury dem krebskranken Ehepaar Alva und Alberta Pilliod zugestanden hatte, sei zu hoch, stellte ein Gericht in Kalifornien fest. Sollten die Kläger keinen deutlich niedrigeren Schadenersatz akzeptieren, werde das Gericht ein neues Gerichtsverfahren anordnen. An diesem Freitag soll dazu eine Anhörung vor Gericht stattfinden.

    Ehepaar macht Glyphosat für Krebserkrankung verantwortlich

    Das Ehepaar Pilliod macht die jahrzehntelange Verwendung des glyphosathaltigen Unkrautvernichters Roundup der Bayer-Tochter Monsanto für seine Krebserkrankung verantwortlich. Der Strafschadenersatz könne maximal das Vierfache des eigentlichen Schadenersatzes betragen, urteilte das Gericht. Die Jury hatte Bayer zu einem Schadensersatz von 55 Millionen Dollar und einem Strafschadenersatz von zwei Milliarden Dollar verurteilt.

    Nach dem Urteil: Bayer-Aktie startet mit 1,4 Prozent Gewinn

    "Mit seiner vorläufigen Entscheidung schlägt das Gericht vor, die Schadenersatzzahlungen zu reduzieren. Dies wäre ein Schritt in die richtige Richtung", erklärte Bayer. Der Pharma- und Agrarchemiekonzern werde nach einer endgültigen Entscheidung des Gerichts eine detaillierte Stellungnahme abgeben. Die Bayer-Aktie startete mit einem Plus von 1,4 Prozent in den Handel und gehörte damit zu den stärksten Gewinnern im Leitindex Dax.