BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© © picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Esteban Felix
Bildrechte: © picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Esteban Felix

So sieht eine Original-Impfampulle von Pfizer/Biontech aus.

2
Per Mail sharen

    Gefälschte Corona-Impfstoffe in Polen und in Mexiko aufgetaucht

    In Mexiko und Polen sind gefälschte Covid-19-Impfdosen der Hersteller Pfizer/Biontech aufgetaucht. Das bestätigte der Pharmahersteller Pfizer am Abend. Immer wieder tauchen im Darknet dubiose Impfstoffangebote und gefälschte Impfpässe auf.

    2
    Per Mail sharen
    Von
    • Sabina Wolf

    In Polen und Mexiko sind gefälschte Covid-19-Impfstoffe von Pfizer/Biontech aufgetaucht. Der Pharmahersteller Pfizer bestätigte das am Abend auf BR-Anfrage: "Pfizer hat gefälschte Versionen seines COVID-19-Impfstoffs in Mexiko und Polen identifiziert", so eine Unternehmenssprecherin. Man sei sich bewusst, dass durch "die Leichtigkeit und Bequemlichkeit des E-Commerce und die Anonymität des Internets" die Verbreitung von Betrug, Fälschungen und anderen illegalen Tätigkeiten im Zusammenhang mit Corona-Impfstoffen zunehme.

    Wo genau die gefälschten Vakzine aufgetaucht sind, ob in der legalen Lieferkette, in Impfzentren oder ob es sich um private Bestellungen gehandelt hat, dazu äußerte sich Pfizer auf Anfrage nicht.

    Covid-19-Impfstoffe nicht im Internet bestellen

    Bereits seit Ende 2020 hatte die IT-Sicherheitsfirma Check Point Research einen sprunghaften Anstieg von Angeboten im Dark Web beobachtet, diese hätten sich bis Ende März verdreifacht. Angeboten würden derzeit die Vakzine Astrazeneca, Sputnik, Sinopharm und Johnson & Johnson, mit Preisen zwischen 500 und 1.000 US-Dollar pro Dosis. Außerdem, so die IT-Spezialisten, würden gefälschte Impfpässe für rund 250 Dollar verkauft. Die Besteller müssten Geld und Daten für die Eintragung senden und erhielten dann per E-Mail das gefälschte Dokument.

    © © BR / Sabina Wolf
    Bildrechte: © BR / Sabina Wolf

    Angebot der Fälscher aus dem Dark Web

    Der Impfstoffhersteller Pfizer weist darauf hin, man arbeite weiterhin mit Regierungen, Strafverfolgungsbehörden, Gesundheitsdienstleistern, um den illegalen Handel seines Impfstoffs zu bekämpfen. Patienten sollten niemals versuchen, einen Impfstoff online zu bestellen – kein legitimer Impfstoff würde online verkauft – und sich nur in offiziellen Impfzentren oder von zertifizierten Gesundheitsdienstleistern impfen lassen, so Pfizer.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!