Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Fußball-WM der Frauen: Keine Sammelbilder im Supermarkt | BR24

© Panini

Sammelsticker der Frauenfußball-WM 2019: Der Panini-Verlag bietet auch zur WM der Frauen Sammelbilder und ein Album an.

Per Mail sharen

    Fußball-WM der Frauen: Keine Sammelbilder im Supermarkt

    Bei der Fußball-WM der Männer vor einem Jahr verteilte eine deutsche Supermarktkette noch Sammelbilder an seine Kunden. Anders bei der Fußball-WM der Frauen: Sticker der Nationalspielerinnen sucht man im Supermarkt vergebens.

    Per Mail sharen

    Der kleine Oscar (8) hat eine konkrete Forderung. Zur Fußball-WM der Frauen sollte der Supermarkt "auch ein Sammelalbum machen". Das schrieb er in einem Brief, den seine Mutter auf Twitter veröffentlichte.

    Tatsächlich sucht man die kostenlosen Sammelbilder der Nationalspielerinnen bei der Supermarktkette Rewe vergeblich – anders als bei der Männer-WM vor einem Jahr.

    Rewe: "Geringes Interesse"

    Gegenüber dem BR begründet ein Sprecher der Rewe-Group das mit dem "geringen Interesse" der Kunden. So habe man bereits 2011 zur Fußball-WM der Frauen Sammelsticker produziert. "Die Kundenresonanz auf die kostenintensive Aktion war dennoch sehr verhalten und blieb deutlich hinter den Erwartungen zurück."

    Hinzu komme laut Rewe noch, dass die WM 2011 in Deutschland stattfand und man deshalb einen "Heimvorteil" erwartete. Deshalb sei nun an einem anderen Austragungsort "mit noch geringerem Interesse zu rechnen".

    Panini: "Lohnt sich auf jeden Fall"

    Anders sieht die Situation hingegen bei Panini aus. Das Unternehmen bietet auch zur WM der Frauen Sammelsticker und ein Album an. "Das lohnt sich für uns auf jeden Fall", sagt ein Sprecher. Das Geschäft mit den Stickern der weiblichen Spielerinnen laufe dabei sogar immer besser. "Von Turnier zu Turnier werden die Verkaufszahlen besser."

    Keine Reaktion vom DFB

    Unterdessen hält sich der DFB zu dem Thema bedeckt. Eine Presseanfrage des BR blieb bislang unbeantwortet – und auch der kleine Oscar hat vom DFB offenbar keine Antwort bekommen.