BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

#fragBR24💡: Wie breit sollten Radwege sein? | BR24

© BR

Sind unsere Fahrradwege breit genug? Der ADAC hat's getestet.

6
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

#fragBR24💡: Wie breit sollten Radwege sein?

Immer mehr Radler sind im Verkehr unterwegs. Und zudem unterscheiden sich die Geschwindigkeiten zunehmend – auch durch immer mehr E-Bikes. Das führt zu mehr Überholvorgängen. Sind unsere Fahrradwege breit genug? Der ADAC hat’s getestet.

6
Per Mail sharen
Von
  • Maren Hellwege-Beck

Mindestens 1,60 Meter breit sollte ein Fahrradweg sein. Besser noch 2 Meter oder mehr. So lautet die Empfehlung für Radverkehrsanlagen der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen. Doch erfüllen das die Fahrradwege in den großen deutschen Städten?

Gefahrenquellen: Mehr Fahrradfahrer, große Geschwindigkeitsunterschiede

Das Ergebnis eines ADAC-Tests: Jeder dritte getestete Radweg war zu schmal. Und das obwohl nicht nur immer mehr Menschen mit dem Rad fahren, zwischen 2002 und 2017 legten die täglichen Fahren in Deutschland von 25 auf 28 Millionen zu. Sondern auch der Anteil der Radfahrer am Gesamtverkehr stieg in dem Zeitraum von 9 auf 15 Prozent. Zudem sind immer mehr neue Zweirad-Varianten wie Pedelecs und E-Bikes unterwegs – mit oft schnelleren Geschwindigkeiten. Es wird also mehr überholt. Und dabei können zu enge Radwege zu einer Gefahr werden.

Doch bei dem ADAC-Test erreichte nur ein Sechstel der getesteten Wege ein gut, erfüllte also die empfohlene Regelbreite von 2 Metern, oder ein sehr gut und war somit breiter. Fast ein Viertel fiel durch mit mangelhaft (bis zu 30 Prozent schmaler als die empfohlene Mindestbreite von 1,60 Meter) oder sehr mangelhaft (mehr als 30 Prozent schmaler als 1,60 Meter).

München kommt nicht gut weg

Am besten schnitt Kiel ab. Schlusslichter waren Hannover und Mainz. Auch München kam nicht gut weg: 14 der 18 Testrouten erhielten ein ausreichend, weil sie nur die Mindestbreite erfüllten. Nur eine Route bekam ein sehr gut, etwa in der Leopoldstraße nördlich des Geschwister-Scholl-Platzes. Drei ein mangelhaft.

Getestet wurden 120 Teststrecken in zehn Landeshauptstädten. Ausgewählt wurden typische Alltagswege, die durchschnittlich zwischen 3,5 und 4,5 Kilometer lang waren. Der ADAC empfiehlt: Großzügiger planen und bei neuen, viel genutzten Radwegen am besten breiter als die Regelbreite planen. Beim Überholen rechtzeitig klingeln, um den Vorausfahrenden nicht zu erschrecken. Fahrradwege nicht blockieren.