BR24 Logo
BR24 Logo
Deutschland & Welt

Flugzeugunglück in Teheran: War es ein versehentlicher Abschuss? | BR24

© BR

Der Iran bestreitet versehentlich mit einer Boden-Luft-Rakete den Flugzeugabsturz bei Teheran verursacht zu haben. Die Behörden beharren auf einem technischen Defekt. Kanada, die USA und Großbritannien zweifeln an dieser Version.

8
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Flugzeugunglück in Teheran: War es ein versehentlicher Abschuss?

Bei dem Flugzeugabsturz im Iran am Mittwochmorgen sind alle 176 Insassen ums Leben gekommen. Die Hinweise, dass der Jet womöglich mit Raketen abgeschossen wurde, verdichten sich. Die Lufthansa hat ihre Flüge nach Teheran bis zum 20. Januar abgesagt.

8
Per Mail sharen
Teilen

Mittwochmorgen, kurz nach 5 Uhr früh: Die Boeing 737 der Ukrainian International Airlines ist auf dem Weg von Teheran nach Kiew. Nur wenige Minuten nach dem Start stürzt der Flieger zu Boden. Alle 167 Passagiere und die neun Besatzungsmitglieder sterben. Das ist bisher zu dem tragischen Flugzeugabsturz im Iran bekannt.

Noch immer nicht bekannt, ist aber die Unglücksursache. Iranische Stellen sprachen gleich nach dem Absturz von einem technischen Defekt. Zweifel an dieser Aussage haben jetzt mehrere Regierungen, darunter Kanada und Großbritannien. Sie wollen Beweise für einen versehentlichen Raketenabschuss durch den Iran haben. Auch die USA verfolgen mittlerweile diese Theorie.

Iran weist Vorwürfe zurück

Kurz vor dem Absturz hatte der Iran zwei von US-Soldaten genutzte Stützpunkte im Irak angegriffen. Teheran weist dennoch alle Spekulationen über einen möglichen Raketenabschuss von sich. Der Chef der Unfalluntersuchungsbehörde für die Zivilluftfahrt, Hassan Resaeifa, sagte nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur, dass eine Rakete, Lenkwaffe oder ein Luftabwehrsystem als Ursache auszuschließen sei. Auch im iranische Verkehrsministerium geht man weiter von einem Triebwerksdefekt aus.

Kanadas Premier geht von Abschuss aus

Ganz anders sieht man die Lage in Toronto. Der kanadische Premierminister Justin Trudeau sagte gestern, es gebe Beweise, die auf eine iranische Rakete hindeuteten. Erkenntnisse kanadischer und anderer Geheimdienste stützen diese These. Unter den Absturzopfern waren auch 63 Kanadier.

Auch sein britischer Amtskollege, Boris Johnson, und der australische Premierminister Scott Morrison äußerten sich ähnlich. Im Weißen Haus ging US-Präsident Donald Trump ebenfalls von einer möglichen iranischen Verantwortung aus. "Jemand auf der anderen Seite könnte einen Fehler gemacht haben", so Trump.

New York Times veröffentlicht Video

Tatsächlich scheint die Theorie von einem Abschuss durch eine iranische Rakete immer plausibler. Das liegt auch den Meldungen mehrerer US-Sender. CBS etwa berichtete von US-Satelliten, die den Start von zwei Boden-Luft-Raketen kurz vor der Explosion des Flugzeugs entdeckt hätten. Auch bei CNN sprach man Radarsignalen, die das US-Militär empfangen hätte.

Die New York Times postete gestern ein Video vom mutmaßlichen Raketeneinschlag an der Maschine, das die Zeitung nach eigenen Angaben verifiziert hat. Darin ist zu sehen, wie ein Objekt mit hohem Tempo aufsteigt und dann explodiert. Ein Objekt, das offenbar Feuer gefangen hat, bewegt sich dann in eine andere Richtung.

Auch internationale Fachleute sollen an Auswertung beteiligt werden

Inzwischen läuft eine internationale Untersuchung zu dem Absturz an. Der Iran kündigte an, auch Boeing-Experten aus Kanada, Frankreich und den USA Zugang zu dem Ort der Tragödie zu gewähren und an der Auswertung zu beteiligen. Die Ukraine schickte bereits eigene Gutachter in den Golfstaat.

Die Blackbox des Flugzeugs soll aber im Iran untersucht werden, so der Leiter der iranischen Luftfahrtbehörde Ali Abedsadeh. Falls dies aber aus technischen Gründen nicht möglich sein sollte, wären auch Auswertungen im Ausland denkbar. Die Ermittler erklärten, Flugschreiber seien zwar inzwischen gefunden worden, aber stark beschädigt und die Daten teilweise zerstört.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Start ist am Montag, 13. Januar. Hier geht’s zur Anmeldung!

© BR

Bei dem Flugzeugabsturz im Iran am Mittwochmorgen sind alle 176 Insassen ums Leben gekommen. Warum es zu dem Unglück kam, ist immer noch nicht geklärt. Jetzt verdichten sich die Hinweise, dass der Jet womöglich doch durch Raketen abgeschossen wurde.