BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Flugzeugabsturz in Indonesien: Leichenteile und Trümmer entdeckt | BR24

© BR

Das in Indonesien vermisste Flugzeug ist vermutlich ins Meer gestürzt. Nun läuft eine große Rettungsaktion an.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Flugzeugabsturz in Indonesien: Leichenteile und Trümmer entdeckt

Nach dem Absturz einer indonesischen Passagiermaschine mit 62 Menschen haben die Einsatzkräfte im Meer Kleidungsstücke, Leichenteile und Trümmer entdeckt. Auch der Flugschreiber wurde gefunden. Fischer berichten, sie hätten eine Explosion gehört.

Per Mail sharen
Von
  • Martin Jarde

Noch ist der Absturz nicht offiziell bestätigt. Aber die Hoffnungen auf ein Wunder schwinden. Bei der Suche nach dem seit Samstag in Indonesien verschollenen Passagierflugzeug mit 62 Menschen an Bord sind im Meer Leichenteile, Kleidungsstücke, Metall, Kabel und Kerosin entdeckt worden. Und auch der Flugschreiber sei inzwischen von Suchtrupps gefunden worden, teilte der indonesische Armeechef mit.

Signale aus der Maschine geortet

Der Leiter der medizinischen Abteilung der Polizei in Jakarta sagte, er habe Säcke erhalten, die Gegenstände enthielten, die vermutlich aus dem Flugzeug stammten, sowie menschliche Überreste. "Einer enthielt Leichenteile", sagte Umar Shahab. Zudem entdeckten Taucher am Sonntag weitere Trümmer, unter anderem mit Teilen der Registriernummer, wie der Chef der Streitkräfte, Luftmarschall Hadi Tjahjanto, sagte.

Indonesische Helfer haben nach eigenen Angaben außerdem ein Signal aus der verschollenen Passagiermaschine aufgespürt. Ein Armeeschiff habe das Signal vor der Küste Jakartas geortet, teilte das indonesische Verkehrsministerium am Sonntag mit. Unklar war zunächst, ob das Signal von der Blackbox des Flugzeugs stammte.

Fischer berichten von Explosion

Fischer in der Nähe der mutmaßlichen Unglücksstelle berichteten, sie hätten eine Explosion gehört. Es habe heftig geregnet, die Sicht sei sehr schlecht gewesen.

Das Passagierflugzeug der lokalen Gesellschaft Sriwijaya Air war am Samstag kurz nach dem Start in Jakarta vom Radar verschwunden. An der Suche nach dem Flugzeug sind neben der Polizei auch zehn Kriegsschiffe, Helikopter und zahlreiche Rettungstaucher beteiligt.

Sieben Kinder und drei Babys an Bord

Die Boeing 737-500 war auf dem Weg nach Pontianak auf der Insel Borneo, als um 14.40 Ortszeit (08.40 MEZ) der Kontakt abriss. In der Maschine waren offiziellen Angaben zufolge 50 Passagiere, unter ihnen sieben Kinder und drei Babys, zudem zwölf Crew-Mitglieder.

Die Flugzeit nach Pontianak in der Provinz Kalimantan Barat beträgt nur gut eine Stunde. Wie Daten des schwedischen Internetdienstes Flightradar24 zeigen, verlor die Maschine aber schon vier Minuten nach dem Abheben innerhalb von einer Minute mehr als 3.300 Meter Höhe. Die Spur verlor sich danach im Meer nördlich der Hauptinsel Java.

Boeing 737-500 war älteres Modell

Die Boeing war Berichten zufolge 27 Jahre alt und gehört seit 2012 der Fluggesellschaft Sriwijaya Air. Die Maschine verfügt über acht Sitze in der Business-Klasse und 112 Sitze in der Economy-Klasse. Sriwijaya Air erklärte, es habe eine Untersuchung eingeleitet.

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!