Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Flugzeug-Absturz im Wettersteingebirge: Drei Tote | BR24

© BR

Die Staatsanwaltschaft in Tirol hat die Ermittlungen aufgenommen, um die Ursache für den Flugzeugabsturz im Wettersteingebirge zu finden. Nach wie vor ist unklar, woher das Kleinflugzeug kam, wer die Insassen waren und wo es hinfliegen wollte.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Video-Inhalten

Flugzeug-Absturz im Wettersteingebirge: Drei Tote

Am Donnerstagnachmittag ist ein Kleinflugzeug bei Leutasch in Tirol im Wettersteingebirge abgestürzt. Nach Informationen der Tiroler Polizei kamen dabei mindestens drei Menschen ums Leben. Die Identität der Opfer ist noch nicht bekannt.

Per Mail sharen
Teilen

Die Maschine war laut unbestätigten Medienberichten in Südtirol gestartet und befand sich wahrscheinlich auf einem Alpenrundflug, als sie aus noch ungeklärter Ursache im Gemeindebereich von Leutasch (Tirol) verunglückte. Aus einem Funkspruch des Notarzthubschraubers ging hervor, dass es keine Überlebenden gibt. An Bord waren offenbar drei Insassen, in ersten Meldungen war zunächst von vier Opfern die Rede.

Beim Aufprall in Flammen aufgegangen

Die Bergwacht Garmisch-Partenkirchen ist bei der Suche nach den Wrackteilen beteiligt. Die Wirtin der knapp 2.372 Meter hoch gelegenen Meilerhütte, Marisa Sattlegger, sagte dem BR, dass das Flugzeug in rund 2.300 Meter im Bereich des Berges "Drei Scharten" gegen eine Felswand geprallt sei. Der Unglücksort liegt etwa zwei Kilometer östlich der Meilerhütte. Zuvor hätte man auffällige Geräusche in der Luft gehört. Beim Aufprall sei die Maschine in Flammen aufgegangen.

An der Unfallstelle waren drei Notarzthubschrauber und ein Polizeihubschrauber aus Tirol im Einsatz. Sie wurden von bayerischer Seite noch mit einem Rettungshubschrauber und einem weiteren Polizeihubschrauber unterstützt. Einer der Notärzte meldete per Funkspruch kurz vor 18 Uhr – keine Überlebenden. Woher der Pilot und seine Passagiere kamen, war am Abend noch nicht bekannt.

© News - Media Service / Dominik Bartl

Absturz eines Klein-Flugzeugs im Wettersteingebirge.

© News - Media Service / Dominik Bartl

Absturz eines Klein-Flugzeugs im Wettersteingebirge

© News - Media Service / Dominik Bartl

Absturz eines Klein-Flugzeugs im Wettersteingebirge

© News - Media Service / Dominik Bartl

Absturz eines Klein-Flugzeugs im Wettersteingebirge

© News - Media Service / Dominik Bartl

Absturz eines Klein-Flugzeugs im Wettersteingebirge

© News - Media Service / Dominik Bartl

Absturz eines Klein-Flugzeugs im Wettersteingebirge

© News - Media Service / Dominik Bartl

Absturz eines Klein-Flugzeugs im Wettersteingebirge