Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Feuer bei Los Angeles: 100.000 Menschen müssen Häuser verlassen | BR24

© BR

Im Süden Kaliforniens müssen fast 100.000 Menschen vor den Flammen fliehen. Getrieben von den heißen Santa-Ana-Winden breiten sich die Flaamen rasend schnell aus.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Feuer bei Los Angeles: 100.000 Menschen müssen Häuser verlassen

Erneut ist in Kalifornien ein großer Brand ausgebrochen - und diesmal trifft es auch Teile der Metropole Los Angeles: 23.000 Wohngebäude sollen evakuiert werden. 100.000 Menschen müssen ihr Zuhause verlassen.

Per Mail sharen
Teilen

Wegen eines Flächenbrands am Nordrand der US-Metropole Los Angeles müssen etwa 100.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Für 23.000 Wohngebäude wurde die Evakuierung angeordnet. 25 Häuser wurden nach Behördenangaben durch das Großfeuer beschädigt. Schulen, Hochschulen und Schnellstraßen wurden geschlossen.

Das Feuer sei am Donnerstagabend (Ortszeit) ausgebrochen und habe sich bis Freitagmorgen auf eine Fläche von 18 Quadratkilometern ausgebreitet, sagte Feuerwehrchef Ralph Terrazas. Der Brand bedrohe weiterhin Wohnungen in Los Angeles und andere Teile des Bezirks.

Hunderttausende ohne Strom

Seit Mai hat es in vielen Teilen Nordkaliforniens nicht mehr geregnet, Wiesen und Wälder sind ausgetrocknet. In den vergangenen Tagen war wegen der erhöhten Waldbrandgefahr in mehreren Landkreisen und Städten Kaliforniens der Strom abgeschaltet worden. Zeitweise waren mehr als zwei Millionen Menschen von den Ausfällen betroffen. Befürchtet wurde etwa, dass marode Leitungen Funkenschlag auslösen könnten.

In großen Teilen Kaliforniens werden noch immer viele Stromleitungen aus Kostengründen oberirdisch verlegt. Gegen den US-Energieversorger Pacific Gas & Electric (PG&E) gibt es nach zahlreichen Großbränden in dem Bundesstaat in den vergangenen Jahren immer wieder Vorwürfe wegen schlecht gewarteter Stromleitungen.

So soll der verheerende Waldbrand in der nordkalifornischen Ortschaft Paradise, der im vorigen November 85 Menschen das Leben kostete, durch defekte Stromleitungen ausgelöst worden sein. Starker Wind, warme Temperaturen und eine trockene Vegetation trugen Untersuchungen zufolge dazu bei, dass sich das Feuer extrem schnell ausbreitete. Es war der Brand mit den meisten Toten in Kalifornien seit Beginn der Aufzeichnungen.