Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Festnahme im Fall des erschossenen Regierungspräsidenten Lübcke | BR24

© BR

Im Fall des erschossenen Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke haben Spezialeinheiten der Polizei einen 45-jährigen Mann festgenommen. Der dringend Tatverdächtige wurde in Untersuchungshaft genommen, so die Staatsanwaltschaft und das LKA.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Festnahme im Fall des erschossenen Regierungspräsidenten Lübcke

Im Fall des erschossenen Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke haben Spezialeinheiten der Polizei einen 45-jährigen Mann festgenommen. Der dringend Tatverdächtige soll nach Medienberichten aus der rechten Szene stammen.

Per Mail sharen

Der Fall des erschossenen Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU) steht womöglich kurz vor der Aufklärung. Spezialeinheiten der Polizei in Kassel haben schon am frühen Samstagmorgen gegen 2 Uhr einen 45-jährigen Mann festgenommen. Sonntagnachmittag wurde der Tatverdächtige dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt, der daraufhin einen Untersuchungshaftbefehl erlassen hat.

Tod des Regierungspräsidenten: Hilft ein DNA-Treffer?

Wie die Staatsanwaltschaft Kassel und das hessische Landeskriminalamt mitteilten, erfolgte die Festnahme "aufgrund eines DNA-Spurentreffers". Nach Informationen der Bild-Zeitung hat der Mann ein langes Vorstrafenregister - darunter auch eine schwere Straftat. Weitere Informationen zum Stand der Ermittlungen wollen Staatsanwaltschaft und LKA kommende Woche bekannt gegeben.

Spur führt offenbar in rechtsextremistische Szene

Lübcke hatte in den vergangenen Jahren immer wieder Drohbriefe und Todesdrohungen erhalten, nachdem er sich im Oktober 2015 für die Aufnahme von Flüchtlingen eingesetzt hatte. Auch nach seinem Tod hatten hasserfüllte und hämische Reaktionen aus dem rechtsextremen Milieu im Internet für Empörung gesorgt. Bei dem jetzt festgenommenen Mann soll es sich nach Medienberichten ebenfalls um einen Angehörigen der rechtsradikalen Szene handeln.

Lübcke auf Terrasse seines Wohnhauses entdeckt

Der 65-jährige Lübcke war in der Nacht zum 2. Juni gegen 0.30 Uhr auf der Terrasse seines Wohnhauses in Wolfhagen-Istha entdeckt worden. Er hatte eine Schussverletzung am Kopf und starb kurz darauf. Eine 50-köpfige Sonderkommission unter Leitung des hessischen Landeskriminalamts hatte die Ermittlungen aufgenommen. Vergangenen Donnerstag fand in Kassel eine Trauerfeier für den verstorbenen CDU-Politiker statt.

© BR

Im Fall des erschossenen Regierungspräsidenten Lübcke haben Spezialeinheiten der Polizei einen 45-Jährigen verhaftet. Der dringend Tatverdächtige soll nach Medienberichten aus der rechten Szene stammen.