BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Faschismusvorwurf: AfD-Fraktion wirft Pressesprecher raus | BR24

© BR24

Die AfD hat ihren langjährigen Partei- und Fraktionspressesprecher entlassen. "Zeit Online" zufolge gab es seit längerem eine arbeitsrechtliche Prüfung. Er soll sich selbst als "Faschist" bezeichnet haben.

6
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Faschismusvorwurf: AfD-Fraktion wirft Pressesprecher raus

Die AfD hat ihren langjährigen Partei- und Fraktionspressesprecher entlassen. "Zeit Online" zufolge gab es seit längerem eine arbeitsrechtliche Prüfung. Er soll sich selbst als "Faschist" bezeichnet haben.

6
Per Mail sharen

Die AfD hat ihren langjährigen Pressesprecher Christian Lüth mit sofortiger Wirkung freigestellt. Das bestätigte ein Parteisprecher dem ARD-Hauptstadtstudio. Die Entlassung sei bereits am Freitag erfolgt. Aus arbeitsrechtlichen Gründen wollte aber niemand über die Hintergründe sprechen.

Zuerst hatte "Zeit Online" die neuerliche Personalquerele gemeldet und als Grund für die Freistellung Faschismusvorwürfe gegen den 43-jährigen Lüth sowie Lüths Einstellung zum Nationalsozialismus angeführt. Demnach soll sich Lüth wiederholt selbst als "Faschist" bezeichnet und mit Bezug auf seinen Großvater, der im Zweiten Weltkrieg U-Bootkommandant gewesen war, von seiner "arischen" Abstammung gesprochen haben.

Seit längerem arbeitsrechtliche Prüfung

Lüth war seit 2013 erst Sprecher der Bundespartei und nach deren Einzug in den Bundestag 2017 Fraktionspressesprecher. Offenbar hatte es bereits seit längerem eine arbeitsrechtliche Prüfung gegeben. "Zeit Online" meldet, Fraktionschef Alexander Gauland habe die Entscheidung getroffen und danach den Fraktionsvorstand informiert.

Die AfD hatte in der Vergangenheit immer wieder öffentlich für Schlagzeilen gesorgt, weil hochrangige Mitglieder wie der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke mit völkischem Sprachgebrauch provoziert hatten.

Ende April soll sich der sogenannte parteiinterne Flügel, eine Rechtsaußen-Gruppierung der AfD, nach dem Willen vom Bundesvorstand offiziell auflösen. Der Flügel wird seit März 2020 wegen gesichert rechtsextremistischer Bestrebungen vom Verfassungsschutz beobachtet.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!