BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© picture alliance / ZB | Waltraud Grubitzsch
Bildrechte: picture alliance / ZB | Waltraud Grubitzsch

Vier wenige Stunden alte Babys im Bett einer Geburtenstation

14
Per Mail sharen

    Familienfreuden: Babyboom nach Corona-Lockerungen

    Da können selbst Wirtschaftsdaten nicht mithalten: in Deutschland sprang die Geburtenrate im Frühjahr um ganze zehn Prozent nach oben. Nach der Lockdown-Langeweile gab es mit den Lockerungen offenbar eine Menge Lebensfreude nachzuholen.

    14
    Per Mail sharen
    Von
    • Oliver Fenderl

    Von wegen freudlose Zeit: Die Bevölkerung in Deutschland kam sich zum Ende des ersten Lockdowns offenbar viel näher als in den vergangenen 20 Jahren - zumindest lässt die Statistik darauf nun schließen. Denn die Zahl der Geburten in Deutschland ist im März auf den höchsten Wert seit mehr als 20 Jahren gestiegen.

    Um satte zehn Prozent nahm die Zahl der Geburten im März im Vergleich zum Vorjahresmonat zu. Das sind rund 5.900 Babys mehr als im März 2020. In Bayern sind es 12,5% mehr Geburten. Rechnet man davon wieder neun Monate zurück, haben die Menschen offenbar mehr Zeit mit dem damaligen Jahrhundertsommer verbracht.

    Verzögerte Frühlingsfreuden

    Während die deutsche Bevölkerung sich im vergangenen Frühjahr wohl noch in Corona-Schockstarre befand, nahm die Zeit zur Zweisamkeit ab Mai offenbar zu - auch das legt die Statistik nahe. Denn im Februar 2021 habe es bei den Geburten mit sechs Prozent ein Plus zum Vorjahr gegeben. "Ein Blick auf die Zahlen vom Jahresbeginn zeigt, dass während des ersten Lockdowns offenbar nicht mehr Kinder gezeugt wurden als sonst", betonten die Statistiker: Denn im Januar 2021 lagen die Geburtenzahlen noch in etwa auf Vorjahresniveau.

    Deutschland liegt trotz eigenem Rekordwert nur im europäischen Mittelfeld

    Interessant in Sachen Geburtenzahlen auch ist der Blick auf Europa. Denn gerade die Länder, in denen im Frühjahr und Frühsommer 2020 die Inzidenzwerte besonders hoch waren, zeigen in Sachen Geburten neun Monate später eine negative Entwicklung. Dazu zählen unter anderem die als besonders lebensfroh geltenden Länder wie Spanien, Italien und Frankreich. Dort waren die Geburtenzahlen rückläufig.

    Deutschland liegt trotz seines eigenen Bestwertes aber nur im europäischen Mittelfeld. Sowohl die Niederlande als auch Finnland liegen noch vor Deutschland - angeführt wird die "Europameisterschaft der Corona-Kinder" von Rumänien (15 Prozent) vor Estland und Litauen, die ihre Geburtenrate um 13 Prozent nach oben schraubten.

    Babyboom reloaded - Kommt der Wiederholungseffekt 2021?

    Interessant wird die weitere Entwicklung in diesem Jahr sein. Denn war es im Vorjahr "nur" ein erster, kurzer Lockdown, nachdem die Zahlen angestiegen waren, liegt nun eine regelrechte Durststrecke nach der langen Lockdown-Phase mit ständigen Lockerungen und Verschärfungen hinter der Bevölkerung.

    Nun, wo die Inzidenzwerte stark sinken, die Öffnungen in allen Bereichen spürbar werden und für viele Lebensfreude durch den Frühsommer zurückkehren, könnte sich das in neun Monaten mit einem erneuten Anstieg der Geburtenrate widerspiegeln - und dabei ist der Effekt einer möglicherweise positiv verlaufenden Fußball-Europameisterschaft noch gar nicht berücksichtigt.

    "Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!