Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Fall Walter Lübcke: Ermittler gehen fast 200 Hinweisen nach | BR24

© dpa-Bildfunk/Uwe Zucchi

Walter Lübcke, ehem. Regierungspräsident von Kassel

Per Mail sharen
Teilen

    Fall Walter Lübcke: Ermittler gehen fast 200 Hinweisen nach

    Auch mehr als eine Woche nach dem gewaltsamen Tod des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke bleibt die Tat rätselhaft. Die Ermittler halten sich bedeckt - und wehren sich gegen Spekulationen.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Im Fall des erschossenen Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke gehen die Ermittler inzwischen knapp 200 Hinweisen nach. Ob sich darunter eine heiße Spur befindet, ist bislang unklar. "Wir ermitteln in alle Richtungen, alles andere ist Spekulation", sagte der Sprecher des hessischen Landeskriminalamtes (LKA), Christoph Schulte, am Dienstag. Die mittlerweile 187 eingegangenen Hinweise würden nun abgearbeitet.

    Polizeieinsatz auf Fähren im Zusammenhang mit dem Fall Lübcke

    Der Polizeieinsatz an einem Nordsee-Fährhafen am Samstag in Niedersachsen stand nach Angaben der Ermittler in Verbindung mit dem Fall. "In diesem Zusammenhang wurde eine Person in Gewahrsam genommen und mit dem Ziel der Informationsgewinnung in das Polizeipräsidium Nordhessen nach Kassel verbracht", teilten LKA und Staatsanwaltschaft mit.

    Bei der Befragung hätten sich aber keine Anhaltspunkte ergeben, dass der Mann an der Tat beteiligt war. "Aus diesem Grund wurde die Person in den frühen Sonntagmorgenstunden wieder entlassen", erklärten die Ermittler, die keine weiteren Angaben zu dem Mann oder dem Hintergrund der Polizeiaktion machten. Mehrere Medien hatten am Wochenende über den Einsatz in Wittmund-Harlesiel berichtet. Die Fähren starten dort zur Insel Wangerooge.

    Ermittler: Spekulationen im Fall Lübcke sind hinderlich

    Die Ermittler sehen ihre Arbeit insgesamt durch Spekulationen - zum Beispiel in sozialen Netzwerken - erschwert. "Das ist ein Riesenproblem, weil riesiger Druck aufgebaut wird", sagte LKA-Sprecher Schulte. "Wir sind dabei, die Tat zu rekonstruieren, so dass wir den ganzen Abend nachvollziehen können." Dafür bräuchten die Ermittler Zeit, um in Ruhe arbeiten zu können. Bereits am Sonntag hatten Ermittler darum gebeten, sich nicht an Spekulationen zu beteiligen, um nicht den Eindruck einer Vorverurteilung wie im Fall der in Gewahrsam genommenen Person zu erwecken.

    Unklares Motiv für den gewaltsamen Tod von Walter Lübcke

    Der 65-jährige CDU-Politiker Lübcke war in der Nacht zu Sonntag vor einer Woche gegen 0.30 Uhr auf der Terrasse seines Wohnhauses in Wolfhagen-Istha (Kreis Kassel) entdeckt worden. Er hatte eine Schussverletzung am Kopf und starb kurz darauf. Der Schuss war den Ermittlungen zufolge aus nächster Nähe abgegeben worden. Das Motiv ist immer noch unklar.