| BR24

 
 

Bild

Trump äußert sich zum Fall Khashoggi.
© dpa/Susan Walsh

Autoren

BR24 Redaktion
© dpa/Susan Walsh

Trump äußert sich zum Fall Khashoggi.

Pompeo sagte, man habe die Verdächtigen klar identifiziert. Sie stammten aus den Geheimdiensten, vom Königshof, aus dem Außenministerium und aus anderen saudischen Ministerien. "Diese Strafen werden nicht das letzte Wort in der Angelegenheit sein", so Pompeo.

Trump spricht von Fiasko

US-Präsident Trump nannte die Tötung des regierungskritischen Journalisten und die Vertuschung der Tat durch saudische Behörden ein Fiasko. "Irgendjemand hat es wirklich vermasselt", sagte Trump. Die Vertuschung sei eine der schlechtesten in der Geschichte von Vertuschungen. Kronprinz bin Salman habe Trump in einem Telefonat aber versichert, dass er nichts davon gewusst habe.

Erdogan: Tötung Khashoggis vorab geplant

Zuletzt hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan Saudi-Arabien vorgeworfen, die Tötung Khashoggis schon Tage im Voraus geplant zu haben. Kashoggi sei einem "brutalen Mord" zum Opfer gefallen, das sagte Erdogan vor dem Parlament. Demnach sollen bereits am Tag vor dem Verschwinden des Mannes mehrere Männer aus Saudi-Arabien angereist sein. Erdogan sprach von "drei Teams".

Saudi-Arabien räumt Tötung Kashoggis ein

Saudi-Arabien hatte die Tötung Khashoggis im Konsulat des Königreichs in Istanbul vor drei Wochen lange geleugnet und erst unter großem Druck eingeräumt. 18 saudische Staatsangehörige wurden festgenommen. Kronprinz Mohammed bin Salman bestreitet jede Verantwortung.