Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Evangelische Kirche: Bischof verschwieg rechtsextreme Texte | BR24

© pa/dpa/Sebastian Kahnert

Carsten Rentzing

6
Per Mail sharen
Teilen

    Evangelische Kirche: Bischof verschwieg rechtsextreme Texte

    In der evangelischen Kirche war der sächsische Landesbischof Rentzing schon lange umstritten. Nach Kritik an Verbindungen zur Neuen Rechten tritt er nun zurück - die wahren Gründe ließ er im Dunkeln.

    6
    Per Mail sharen
    Teilen

    Nach Informationen des WDR tauchten Anfang der Woche zahlreiche Texte auf, die den sächsischen Landesbischof Carsten Rentzing zwischen 1989 und 1992 als Redakteur der extrem rechten Zeitschrift "Fragmente - das konservative Kulturmagazin" verfasst hat und die in der Deutschen Bibliothek in Frankfurt/Main archiviert sind.

    Antidemokratisches Staatsverständnis

    In einer Reihe von Aufsätzen drückt er seine Verachtung für die liberale Demokratie aus und vertritt ein autoritär-elitäres und völkisches Staatsverständnis. So schreibt Rentzing, der damals Theologie und Philosophie studierte: "Dass ein Staat, (...) in dem Feigheit vor Tapferkeit, Selbstverwirklichung vor Freiheit, Leben vor Ehre gilt, dem Untergang geweiht ist, dürfte kaum bezweifelt werden."

    Die demokratische Staatsverfassung lege "auf die Freisetzung großer Persönlichkeiten keinen großen Wert. An die Stelle der einsamen Entscheidungen großer Männer setzt man vielfältige Beratungen und Mehrheitsentscheidungen, die letztlich die Nivellierung der Geister fördert". Das demokratische System vermenge "die jeweils klassischen Entartungsformen".

    Rentzing bestreitet zudem die universale Gültigkeit von Menschenrechten und Rechtsstaat: "Die neuzeitliche Frage nach den Menschenrechten ist unprotestantisch", schreibt er 1991 in einem Aufsatz über "Protestantismus und Konservativismus".

    Bayerischer Landesbischof äußerte sich "überrascht"

    Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Bedford-Strohm, erklärte, die Rücktritssanündigung habe ihn überrascht und "Betroffenheit und großes Bedauern" bei ihm ausgelöst. "Ich bin dankbar für all seinen Einsatz für unsere Kirche."

    Sympathien für die "Republikaner"

    Immer wieder finden sich rassistische und völkische Gedanken in den Aufsätzen Rentzings. Dem "Liberalismus als Staatsräson" wirft er vor allem in der Debatte um die multikulturelle Gesellschaft die "Zerstörung des Grund(werte)konsens" vor. Denn ein Teil der Gesellschaft definiere "den Begriff der Bürgerschaft über den Kopf der anderen hinweg um". Aus dem deutschen Staatsvolk werde eine multikulturelle Gesellschaft, in der auch Ausländer zu Mitbürgern würden.

    Auch die Staatsgewalt verändere sich, wenn "Ausländer in die Exekutive" kämen. Wer das tue, stoße "auf den Widerstand derjenigen, die an ethnisch und religiös Tradiertem festhalten - allen Anfeindungen und Verleumdungen zum Trotz!"

    Ohne sich selber zu einer politischen Partei zu bekennen, zeigt Rentzing in dieser Zeit deutliche Sympathien für den Aufstieg der rechten "Republikaner". Es handele sich dabei um "Wähler, die den üblichen Polit-Brei satt hatten und sich bei den letzten Wahlen klareren Tönen anschlossen."

    Mitgliedschaft in schlagender Verbindung

    Viele Texte der Zeitschrift "Fragmente" zeichnen ein geschichtsrevisionistisches Bild. So wird schon in der ersten Ausgabe eine Mitschuld Polens am Zweiten Weltkrieg behauptet. Ganzseitige Anzeigen stammen von rechtsextremen Gruppen und Reichsbürgern, die das Fortbestehen des Deutschen Reiches propagierten. Auch der "Coburger Konvent", ein Zusammenschluss schlagender Verbindungen, inserierte regelmäßig.

    Rentzing ist selbst bis heute Mitglied der pflichtschlagenden Verbindung "Alte Prager Landsmannschaft Hercynia". Diese Tatsache hatte er bei seiner Bischofsbewerbung ebenso verschwiegen wie einen Vortrag 2013 in der "Bibliothek des Konservativismus", die als eine der Denkschulen der "Neuen Rechten" gilt. Geleitet wird die BdK heute von Wolfgang Fenske, wie Rentzing vor Jahren Redakteur der "Fragmente."

    Hunderte Kirchenmitglieder unterschrieben Petition

    Als die Verstrickungen ins rechte Milieu vor einigen Wochen bekannt wurden, lehnte Rentzing eine förmliche Distanzierung ab und erklärte lediglich, er habe sich früher "für Dinge begeistert, die später an Bedeutung verlieren". Daraufhin hatten haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter der sächsischen Landeskirche die Petition "Nächstenliebe verlangt Klarheit" gestartet, in der 700 Kirchenmitglieder eine öffentliche Abgrenzung des Bischofs von rechtem Gedankengut fordern.

    Auf diesen kircheninternen Druck verweist nun Rentzing in seiner Rücktrittserklärung - ohne die bis dahin noch nicht bekannte Redakteurstätigkeit für die rechtsextreme Zeitschrift offen zu erwähnen. Er trete zurück, um "Schaden von meiner Kirche abzuwenden", heißt es allgemein in der Erklärung.

    Nach Informationen des WDR wurde er allerdings gestern von einem Pfarrer vertraulich mit den Texten konfrontiert und gebeten, sich öffentlich zu erklären. In der Stellungnahme des Bischofs findet sich aber nur der nicht näher konkretisierte Satz: "Positionen, die ich vor 30 Jahren vertreten habe, teile ich heute nicht mehr."

    Landeskirche vor Zerreißprobe

    Rentzing selbst hat sich zu den Vorwürfen auf WDR-Anfrage bisher nicht geäußert. Sein Sprecher antwortete auf die schriftliche Bitte um Kontaktvermittlung, er sei als Sprecher des Landesbischofs unerreichbar.

    Mit dem Rücktritt steht die sächsische Landeskirche nun vor einer Zerreißprobe. Denn schon bei der Bischofswahl 2015 war Rentzing als Kandidat der Konservativen mit nur einer Stimme Mehrheit gewählt worden. Seine Weigerung, sich kritisch gegenüber der AfD zu positionieren, war in der Landeskirche vor allem seit der Bundestagswahl 2017 heftig umstritten. Die Suche nach einer Nachfolgerin oder einem Nachfolger dürfte sich deshalb schwierig gestalten, die Wahl in jedem Fall eine Richtungsentscheidung werden.