BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© Bayern 2
Bildrechte: Bayerischer Rundfunk 2020

Wegen der in Großbritannien entdeckten Variante des Coronavirus mahnt der EU-Abgeordnete Peter Liese (CDU) zu noch mehr Vorsicht. Er befürwortet den verhängten Stopp von Flügen. Der CDU-Politiker fordert außerdem mehr Zeit für Brexit-Verhandlungen.

8
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

EU-Politiker Liese: Flugstopp wegen Corona-Mutation richtig

Wegen der in Großbritannien entdeckten Variante des Coronavirus mahnt der EU-Abgeordnete Peter Liese (CDU) zu noch mehr Vorsicht. Er befürwortet den verhängten Stopp von Flügen. Der CDU-Politiker fordert außerdem mehr Zeit für Brexit-Verhandlungen.

8
Per Mail sharen
Von
  • Veronika Lohmöller

Der EU-Politiker Peter Liese (CDU) hat im Interview mit der Bayern 2-radioWelt den geltenden Stopp des Flugverkehrs mit Großbritannien wegen der neuen Mutation des Coronavirus befürwortet:

"Deswegen ist es richtig, die Flüge einzustellen. Aber es ist auch richtig, jetzt noch vorsichtiger zu sein, denn wir wissen nicht, wie viele Menschen, die sich in Deutschland infiziert haben, vielleicht schon diese neue Variante haben." EU-Politiker Peter Liese (CDU)

Der gesundheitspolitische Sprecher der EVP-Fraktion äußerte Verständnis für die Regierungen, die den Flugverkehr mit Großbritannien bereits eingestellt haben, fordert aber ein europäisch abgestimmtes Vorgehen: "Es geht darum, sich selbst zu schützen, es geht aber auch darum, dass die Grenzen für lebenswichtige Güter und für Ärzte und Pflegekräfte offenbleiben."

Seit einigen Wochen breitet sich im Südosten Englands eine Coronavirus-Mutation aus. Der britische Premierminister, Boris Johnson, hatte erklärt, dass die Virus-Mutation zu 70 Prozent ansteckender sei als die Ursprungsvariante. Virologe Christian Drosten hält es für wahrscheinlich, dass die neue Corona-Variante bereits in Deutschland sei.

Brexit: Übergangsfrist verlängern

Angesichts der neuen Virus-Mutation gelte es nun, einen ungeordneten Brexit zu verhindern, erklärte Europa-Politiker Lieser. Ein ungeregelter Brexit würde die Situation nur noch verschlimmern. "Entweder man einigt sich in den nächsten Stunden oder wir müssen die Übergangsfrist verlängern."

Kritik an der EU-Kommission, zu wenig Impfstoffe bestellt zu haben, wies der CDU-Politiker zurück. Im August sei noch nicht bekannt gewesen, welcher der Impfstoffe wirksam sein würde. Liese: "Deswegen ist es verständlich, dass wir auf sechs Impfstoffe gesetzt haben und nicht nur auf den von Biontech."

Söder kritisiert Bundesregierung wegen Impfstoffen

Anders sieht es dagegen Bayerns Ministerpräsident: Im Interview mit dem Bayerischen Rundfunk hatte Markus Söder scharfe Kritik an der Bundesregierung geübt. Es sei noch zu wenig Impfstoff in Deutschland verfügbar. "Wir brauchen so viel Impfstoff wie möglich. Im Moment ist noch nicht viel da", so Söder. Außerdem müsse man nicht nur mehr Impfstoff bestellen, sondern mithelfen, dass die Produktionskapazitäten ausreichen.

Zu den Lieferverträgen, die die Bundesregierung auf EU-Ebene mit den Herstellern ausgehandelt hat, sagte er, offenkundig sei das am Anfang "etwas unterschätzt" worden. Deshalb werde auch ständig nachbestellt, auf europäischer und deutscher Ebene.

© BR
Bildrechte: BR

Wegen einer mutierten Form des Coronavirus dürfen seit Mitternacht keine Flugzeuge mehr aus Großbritannien in der Bundesrepublik landen. Die Passagiere, die noch gelandet sind, sitzen jetzt am Flughafen München fest.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!