Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

EU-Parlament will starken öffentlich-rechtlichen Rundfunk | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© pa/dpa

Kerzen für die letzes Jahr auf Malta ermordete Journalistin Daphne Caruana Galizia

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

EU-Parlament will starken öffentlich-rechtlichen Rundfunk

Zum Tag der Pressefreiheit hat das Europaparlament finanzielle Hilfen für öffentlich-rechtliche Medien und für investigativen Journalismus in den EU-Ländern gefordert. Zudem soll eine neue Behörde Drohungen gegen Journalisten dokumentieren.

Per Mail sharen

Mit Blick auf Journalistenmorden auf Malta und in der Slowakei forderten die Abgeordneten alle EU-Staaten auf, sichere Arbeitsbedingungen für Journalisten zu garantieren. Finanzielle Unterstützung für Medien oder Journalisten dürfe nicht mit Einmischung in redaktionelle Entscheidungen verbunden sein. Alle Zuwendungen an Medieneigentümer müssten regelmäßig überwacht werden.

Die geforderte "unabhängige und unparteiische Regulierungsstelle" zur Dokumentation von Drohungen gegen Reporter solle in Zusammenarbeit mit Journalistenverbänden aufgebaut werden. Die Abgeordneten fordern darüber hinaus eine dauerhafte Finanzierung aus dem EU-Haushalt für den bereits entwickelten Überwachungsmechanismus für Medienpluralismus.