Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

EU kämpft um den Atomdeal | BR24

© dpa-Bildfunk

Teheran dürfe sich nicht aus dem Atomdeal verabschieden, so der deutsche Außenminister Heiko Maas.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

EU kämpft um den Atomdeal

Während der Streit zwischen den USA und Iran eskaliert, versucht die EU das Atomabkommen zu retten. Teheran dürfe sich nicht aus dem Deal verabschieden, so der deutsche Außenminister Maas. Auch mit den USA gibt es Gesprächsbedarf.

Per Mail sharen

Die USA sind schon lange aus dem Atomabkommen ausgestiegen, der Iran verkündete jüngst einen Teilausstieg - und dennoch bemüht sich die EU weiter, den Atomdeal von 2015 nicht gänzlich scheitern zu lassen. Die EU werde das Atomprogramm zwischen dem Iran und einer internationalen Staatengruppe mit allen Möglichkeiten stützen, sagte EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini vor einem Außenministertreffen in Brüssel.

Auch Bundesaußenminister Heiko Maas sagte vor den Beratungen, das Abkommen sei wichtig für die europäische Sicherheit. Maas forderte die iranische Regierung auf, sich an ihre Verpflichtungen aus dem Atomabkommen zu halten. Teheran dürfe sich "nicht Stück für Stück" aus der Vereinbarung zurückziehen, so Maas.

"Das Abkommen ist notwendig"

An die USA gerichtet sagte der deutsche Außenminister: Auch die Europäer sähen die Rolle des Iran in Syrien und sein Programm zum Bau ballistischer Raketen kritisch. Die EU sei sich aber einig, "dass dieses Abkommen für unsere Sicherheit notwendig ist", sagte Maas. "Niemand will, dass der Iran in den Besitz einer Atombombe kommt." Die Europäer würden deshalb "geschlossen dafür eintreten, dass dieses Abkommen umgesetzt wird".

Angesichts des Streits um das Atomprogramm kommt US-Außenminister Mike Pompeo kurzfristig zu Gesprächen nach Brüssel. Seinen für heute geplanten Besuch in Moskau sagte der Minister demnach ab.

Ausstieg und Teilausstieg

Die USA waren vor einem Jahr aus dem Atomabkommen von 2015 ausgestiegen. Der Iran hatte seinerseits vergangene Woche angekündigt, bestimmte Auflagen aus dem Atomabkommen nicht mehr einzuhalten und binnen 60 Tagen mit weiteren Schritten gedroht. Die USA verschärften daraufhin ihre Sanktionen gegen Teheran weiter und verlegten Kriegsschiffe und Langstreckenbomber in die Region.

© BR

US-Außenminister Pompeo zum Blitzbesuch in Brüssel