BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Ethikrat fordert Diskussion über Corona-"Lockdown" | BR24

© Picture Alliance/Lisa Ducret

Der Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Peter Dabrock.

5
Per Mail sharen

    Ethikrat fordert Diskussion über Corona-"Lockdown"

    Der Deutsche Ethikrat hat Politik und Gesellschaft dazu aufgerufen, über die schrittweise Aufhebung der Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen zu diskutieren. Die Menschen bräuchten "Hoffnungsbilder", das Vorgehen der Politik sei "verbesserungswürdig".

    5
    Per Mail sharen

    Der Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Peter Dabrock, hat zu einer öffentlichen Diskussion über eine schrittweise Aufhebung des "Lockdowns" in der Corona-Krise ermuntert. "Es ist derzeit noch zu früh für Lockerungen, aber es ist nie zu früh für eine öffentliche Diskussion über Öffnungsperspektiven", sagte Dabrock am Dienstag in Berlin.

    Coronavirus: Alles Wissenswerte finden Sie hier.

    Menschen brauchen "Hoffnungsbilder"

    Die Menschen bräuchten gerade in der jetzigen Situation Hoffnungsbilder. Das motiviere zum Durchhalten. Auch in der Krise müsse die Politik in die Zivilgesellschaft eingebunden sein. "Die Corona-Krise ist die Stunde der demokratisch legitimierten Politik."

    Dabrock äußerte sich vor der Presse, um die vor kurzem vom Deutschen Ethikrat veröffentlichte Stellungnahme zu dem Thema zu erläutern. Die Kommunikationsstrategie vieler politisch Verantwortlicher zu Öffnungsperspektiven sei "verbesserungsbedürftig", so Dabrock.

    Lockdown "geeignet, erforderlich und angemessen"?

    Angesichts der zum Teil "dramatischen Nebenfolgen" müsse immer wieder überprüft werden, "ob die Maßnahmen für alle oder für einzelne Gruppen weiterhin geeignet, erforderlich und angemessen sind, sprich verhältnismäßig sind", betonte Dabrock. Dies setze eine ständige Debatte über die Bedeutung schutzwürdiger Güter und das Maß eines gesellschaftlich akzeptablen Risikos voraus. Dabei dürfe es nicht nur um den Zeitaspekt gehen, sondern um die schon jetzt sichtbaren Folgen.

    Die eigentliche Frage bestehe aber nicht nur darin, "ob Leben oder Wirtschaft primär zu sichern seien". Es gebe ebenso Solidaritätskonflikte mit Blick auf die Schutzgüter Gesundheit und Leben. Dabrock verwies etwa auf verschobene Operationen oder Therapien bei Alkoholsucht oder Depression. Auch Kranke und Sterbende fänden nicht mehr die angemessene Begleitung. Man müsse weg von einem "Alles-oder-Nichts-Denken und Handeln".

    Triage: Was tun, wenn Beatmungsgeräte knapp sind?

    Als weiteres Mitglied des Ethikrates erläuterte der Gießener Rechtswissenschaftler Steffen Augsberg die Ausführungen des Gremiums zur "Triage", also der Entscheidung, welche Patienten weiterbehandelt werden, wenn nicht mehr für alle überlebensnotwendige Beatmungsgeräte vorhanden sind. Dabei betonte er, dass auch dann der Gleichheitsgrundsatz im Sinne der Menschenwürde gelten müsse.

    Das gelte auch für die Kriterien der medizinischen Fachgesellschaften. Dabei sei jede diskriminierende Auswahl etwa nach Alter oder sozialer Zugehörigkeit ausgeschlossen. Damit blieben als wesentliches Kriterium die therapeutischen Aussichten.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!