Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Erste Leichen aus Schiffswrack in Budapest geborgen | BR24

© dpa-Bildfunk

Beim Bergen des gekenterten Ausflugsschiffs in Budapest sind vier Leichen gefunden worden.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Erste Leichen aus Schiffswrack in Budapest geborgen

Heute in der Früh konnte die Bergung des Schiffswracks aus der Donau beginnen. Noch am Vormittag haben die Taucher vier Leichen aus dem in Budapest gesunkenen Ausflugsboot geborgen. Die Suche geht weiter.

Per Mail sharen

19 Touristen aus Südkorea starben bei dem Schiffsunglück vor zwei Wochen, acht wurden noch vermisst. Heute in der Früh konnte die Bergung des Schiffswracks aus der Donau beginnen. Dabei wurden nun vier weitere Leichen gefunden.

Schweres Unglück am 29. Mai

Das schwere Unglück hatte sich am 29. Mai in der ungarischen Hauptstadt ereignet. Ein Flusskreuzfahrtschiff war mit einem Ausflugsboot kollidiert. 19 südkoreanische Touristen und ein ungarisches Besatzungsmitglied waren ums Leben gekommen. Acht Personen galten zuletzt als vermisst, nur sieben hatten überlebt.

Schwimmkran auf der Margaretenbrücke

Der hohe Wasserstand der Donau sowie eine schlechte Sicht unter Wasser hatten bisher die Bergung des gesunkenen Schiffes behindert. Heute konnte die ungarische Polizei mit den Arbeiten beginnen. Für das Heben es Bootes aus etwa neun Metern Tiefe wurde ein Schwimmkran nahe der Margaretenbrücke eingesetzt.

Boot soll für Ermittlungen übergeben werden

Nach der vollständigen Bergung des Bootes soll es für Ermittlungen zu dem Zusammenstoß an die Polizei übergeben werden.

Am Montag hatte die Budapester Polizei erneut den Flusskreuzer "Viking Sigyn" untersucht, der in den Zusammenstoß verwickelt war. Das Schiff war kurz nach dem Unglück weitergefahren, dockte jedoch am Montag in der nordungarischen Stadt Visegrad an, etwa 40 Kilometer nördlich von Budapest.

Kapitän unter Verdacht, den Unfall verursacht zu haben

Der Kapitän befindet sich seit dem 1. Juni in Gewahrsam. Er wird verdächtigt, den Verkehr auf dem Wasser gefährdet und den Unfall mit Todesfolge verursacht zu haben.

© BR

Vor zwei Wochen war in Budapest ein Ausflugsboot mit einem Kreuzfahrtschiff kollidiert und binnen Sekunden gesunken.