BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Elizabeth II. zur Corona-Krise: "Bruch im Leben unseres Landes" | BR24

© picture-alliance/Victoria Jones

Die britische Queen wendet sich nur im Ausnahmefall im TV an die Bürger.

6
Per Mail sharen

    Elizabeth II. zur Corona-Krise: "Bruch im Leben unseres Landes"

    Angesichts vieler Corona-Toter wendet sich die britische Königin Elizabeth II. an ihr Volk. In einer Fernsehansprache beschwört sie britische Werte, fordert eiserne Disziplin und lobt das Gesundheitssystem.

    6
    Per Mail sharen
    Von
    • tagesschau.de

    Die britische Königin wendet sich abgesehen von ihren Weihnachtsansprachen nur selten mit einer Rede an das britische Volk - bisher tat sie es 1991 zu Beginn des Golfkriegs, dann 1997 vor der Beisetzung Prinzessin Dianas und schließlich 2002 nach dem Tod ihrer Mutter, Queen Mum. Heute Abend wendet sie sich angesichts der Corona-Pandemie erneut an die Bürgerinnen und Bürger.

    Aus vorab verbreitetenden Auszügen der Rede geht hervor, dass Elizabeth II. die Briten zum Durchhalten und zu eiserner Disziplin aufrufen wird. Es sei "eine Zeit der Unterbrechung des Lebens; eine Störung, die manche in Trauer gestürzt hat, für viele finanzielle Schwierigkeiten und für uns alle enorme Veränderungen in unserem täglichen Leben bedeutet". Die 93-jährige Monarchin spricht zudem von einem "Bruch im Leben unseres Landes".

    Von Vergangenheit und Hoffnung

    In der Ansprache spielt sie auf die Entbehrungen der Vergangenheit an. Sie hoffe, "dass die Eigenschaften der Selbstdisziplin, der stillen, gutmütigen Entschlossenheit und des Mitgefühls dieses Land noch immer auszeichnen", so die Queen. "Ich hoffe, dass in den kommenden Jahren alle stolz darauf sein können, wie sie mit dieser Herausforderung umgegangen sind."

    Elizabeth II. hebt die Leistungen des britischen Gesundheitssystem NHS hervor und bedankt sich bei den Freiwilligen, die sich während der Corona-Pandemie einsetzen.

    Rückzug nach Windsor-Castle

    Die königliche Rede wird als Zeichen gedeutet, dass die Regierung über die rasch wachsende Zahl der Todesfälle durch die neuartige Lungenkrankheit Covid-19 beunruhigt ist. Die Ansprache, die heute Abend ausgestrahlt wird, wurde nach Angaben der britischen Nachrichtenagentur PA unter strengen Vorsichtsmaßnahmen auf Schloss Windsor aufgezeichnet. Dorthin hatten sich die Queen und ihr Mann, der 98-jährige Prinz Philip, Mitte März zurückgezogen.

    Ihr ältester Sohn, Prinz Charles, begab sich nach einer Coronavirus-Infektion zwischenzeitlich in häusliche Quarantäne in Schottland.

    Das britische Gesundheitsministerium verzeichnete am Samstag mit 708 Toten die bislang höchste Zahl an Todesfällen innerhalb eines Tages. Insgesamt starben nach Angaben der Johns Hopkins-Universität in britischen Krankenhäusern bislang 4.320 Menschen an der Lungenkrankheit Covid-19. Das sind nach Italien, Spanien und Frankreich die meisten Todesopfer in Europa.

    Mehr als 42.000 Menschen wurden demnach positiv auf das Coronavirus getestet - die Zahl der registrierten Infizierten steigt schneller als in vielen europäischen Staaten.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!