Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Einreise in die USA: "Doppelstaatsbürger dürfen Visa beantragen" | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Einreise in die USA: "Doppelstaatsbürger dürfen Visa beantragen"

Das US-Einreiseverbot für Doppelstaatsbürger soll gelockert werden, Deutsche mit beispielsweise einem iranischen Pass könnten wieder ein Visum für die USA beantragen. Davon geht Jürgen Hardt aus, wie er in der radioWelt auf Bayern 2 betont.

Per Mail sharen
Teilen

Der Koordinator der Bundesregierung für die transatlantische Zusammenarbeit, Jürgen Hardt, hat bestätigt, dass das US-Einreiseverbot für Doppelstaatsbürger gelockert wird.

"Ich habe bei meinen Gesprächen gestern sowohl im Außenministerium als auch im Weißen Haus die klare Aussage bekommen, dass Doppelstaatsbürger, also Inhaber eines deutschen und beispielsweise eines iranischen Passes, mit ihrem deutschen Pass ganz normal Visa beantragen können." Jürgen Hardt in der radioWelt auf Bayern 2

"Alles beim Alten"

Damit bleibt nach den Worten von Jürgen Hardt alles beim Alten: "So dass sich für diese Personengruppe - immerhin 130.000 Deutsche, insgesamt eine Million Europäer - nichts ändert."

Jürgen Hardt rät zur Sicherheit: "Diejenigen, die betroffen sind, sollen einfach bei den Botschaften oder Generalkonsulaten anrufen beziehungsweise schauen, was auf den Homepages steht."

"Auch hier in Amerika wusste letztlich keiner Bescheid"

Trotz der Lockerung beklagt Hardt, der gerade in Washington ist, die Schwierigkeiten, die mit dem Einreisedekret verbunden sind.

"Dieses Dekret des neuen US-Präsidenten hat ja für viel Irritationen gesorgt. Es war absolut schlecht vorbereitet. Auch hier in Amerika wusste letztlich keiner Bescheid, wie es umzusetzen ist und was damit gemeint war." Jürgen Hardt

"Offene Ohren" in Washington

Er setze weiter auf die transatlantische Zusammenarbeit, so Jürgen Hardt in der radioWelt.

"Ich trage unsere Positionen vor. Ich unterstreiche, dass wir an guten und intensiven Beziehungen mit Amerika weiterhin interessiert sind, dass wir sie sogar ausbauen wollen. Und ich finde schon, dass viele Amerikaner, auch in der Administration, das mit offenen Ohren hören. Insbesondere die Kollegen im Parlament wollen ganz stark eine Partnerschaft in Handelsfragen und in Sicherheitsfragen." Jürgen Hardt