BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

"Du hast im Haar Lametta" | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

"Du hast im Haar Lametta"

Die Kölner Band Erdmöbel macht seit 2006 jedes Jahr ein neues Weihnachtslied. Markus Berges und Ekki Maas sprechen über die Skepsis gegenüber dem Fest der Liebe. Sie wollen mit ihren etwas anderen Liedern, Weihnachten den Spaß wieder bringen.

Per Mail sharen

Wie schreibt man ein modernes Weihnachtslied?

Ekki Maas: Weihnachten ist ja so ein Thema, das der Kitsch fest im Griff hat. Man kommt ja irgendwie aus der Nummer nicht raus. Und wir wollten da auf unsere Art mitmachen. Wir machen Weihnachtslieder, die genauso feierlich sind wie die anderen, nur sind die eben auch lustig – und wir können selber was damit anfangen. Und das geht vielen in unserem Publikum auch so.

Wir haltet Ihr es denn mit der Botschaft, der guten Mär sozusagen?

Markus Berges: Erdmöbel-Lieder haben grundsätzlich keine Botschaft, ausdrücklich keine! Das ist ja auch ein bisschen das Spiel. Der Punkt ist ja eher: Die Botschaft bei Weihnachten wird immer so pseudomäßig ernst genommen, im Endeffekt aber dann doch nicht.

Ekki Maas: Wir wollten Weihnachten den Spaß wieder bringen. Der oftmals alleine deshalb nicht da ist, weil die Erwartungen so hoch sind.

Aber aus Eurer eigentlichen Skepsis Weihnachten gegenüber, dem Nichts-Damit-Anfangen können ist ja doch mehr geworden. Mögt Ihr Weihnachten jetzt wieder?

Ekki Maas: Ich mag es wieder seit ich eine Tochter habe. Die hat wirklich total viel Spaß an Weihnachten.

Markus Berges: Als Berufsjugendlicher schleppst Du ja diesen Groll und dass man nichts damit anfangen kann mit dir rum. Das ist auch so ein bisschen der kreative Stachel an der Geschichte. Im Endeffekt ist es ja die Panik vorm Alleinsein. Die Leute suchen irgendwie etwas, da ist so eine Sehnsucht dahinter. Und das ist ja eine gute Sehnsucht.

Sendung

Theo.Logik

Von
  • Alexandra Späth
Schlagwörter