BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© NDR
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Christophe Gateau

Der Virologe Christian Drosten hat vor Rückschlägen für die Corona-Impfkampagne in Deutschland gewarnt. Man müsse aufpassen, dass die Menschen nicht nachlässig würden und sich etwa Zweitimpfungen nicht mehr abholten, so Drosten im NDR-Podcast.

42
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Corona-Impfungen: Drosten warnt vor Rückschlägen im Sommer

Der Virologe Christian Drosten hat vor Rückschlägen für die Corona-Impfkampagne in Deutschland gewarnt. Man müsse aufpassen, dass die Menschen nicht nachlässig würden und sich etwa Zweitimpfungen nicht mehr abholten, so Drosten im NDR-Podcast.

42
Per Mail sharen
Von
  • BR24 Redaktion

Der Virologe Christian Drosten hat vor Rückschlägen für die Corona-Impfkampagne über den Sommer in Deutschland gewarnt.

Man müsse aufpassen, dass die Menschen künftig nicht nachlässig würden und sich zum Beispiel die Zweitimpfung nicht mehr abholten, weil sie keine Lust mehr hätten oder es zu kompliziert sei, sagte der Leiter der Virologie der Berliner Charité im Podcast "Coronavirus-Update" von NDR-Info. "Solche Dinge dürfen einfach nicht eintreten. Das wird, glaube ich, die nächste große Aufgabe sein."

Drosten erinnert an Corona-Impfziel

Drosten erwartet demnach in einigen Wochen eine Diskussion über die Förderung der Impfbereitschaft. Ziel seien mindestens 80 Prozent Zweifachimpfungen, zumindest in der "impffähigen erwachsenen Bevölkerung", erinnerte er.

Auch nach der Aufhebung der festgelegten Reihenfolge seit Montag bleibe es zunächst noch wichtig, die Gruppen zu impfen, in denen dies wegen des erhöhten Covid-19-Risikos dringlich sei. Das Augenmerk müsse im Moment noch auf der Versorgung der Menschen ab Mitte 40 liegen, so Drosten. Aktuell liegt der Anteil der vollständig Geimpften in der Bevölkerung bei knapp 22 Prozent.

Delta-Variante in Deutschland nur leicht auf dem Vormarsch

Drosten bestätigte, dass die so genannte Delta-Variante, die zuerst in Indien aufgetaucht war, sich nun aber stark in Großbritannien verbreitet, ansteckender ist, als vorherige Mutanten.

Sie habe in dieser Hinsicht "Fitness-Vorteile", zum Beispiel gegenüber der Alpha-Variante. Dennoch breitet sich die Delta-Variante außerhalb Großbritanniens derzeit nicht stark aus. In Dänemark und Deutschland läge sie bei etwa zwei Prozent. Neueste Zahlen deuteten auf einen leichten Anstieg in Deutschland hin, so Drosten. Die Schlussfolgerung bleibe aber die gleiche: man müsse dafür sorgen, dass bis Herbst möglichst viele Menschen zweifach geimpft sind.

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick - kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht's zur Anmeldung!