BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Diplomat und Netzwerker: Wolfgang Ischinger wird 75 | BR24

© pa/dpa/Sven Hoppe
Bildrechte: pa/dpa/Sven Hoppe

Diplomat und Netzwerker: Wolfgang Ischinger wird 75

6
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Diplomat und Netzwerker: Wolfgang Ischinger wird 75

Wolfgang Ischinger ist einer der erfahrensten deutschen Außenpolitiker. Der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz hat für vier deutsche Außenminister gearbeitet, war Staatssekretär, Botschafter und Sondergesandter. Heute wird er 75 Jahre alt.

6
Per Mail sharen
Von
  • Ralf Borchard

Wolfgang Ischinger ist ein Diplomat alter Schule. Wer ihn trifft, spürt sofort: Er ist nach wie vor mittendrin in der Weltpolitik, immer bereit, aktuelle Ereignisse einzuschätzen, ob in den USA, China, Russland oder der Europäischen Union. Dabei hat er stets die nächste Sicherheitskonferenz im Blick und sein globales Netzwerk an Kontakten im Hinterkopf.

Mit Genscher auf dem Weg zur Wiedervereinigung

Das diplomatische Handwerk hat Ischinger als Mitarbeiter von Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher gelernt. Nach dessen berühmter Rede auf dem Balkon der deutschen Botschaft in Prag begleitete Ischinger 1989 rund 1.000 DDR-Bürger im Zug nach Bayern. Er erinnert sich noch an die Angst der Menschen auf der Reise durch die Nacht, bis sie endlich in Hof ankamen. Ischinger machte sich damals Sorgen, dass die Stasi bei einem Stopp auf DDR-Boden einige Reisende aus dem Zug holen könnte.

Vom Dayton-Vertrag zu den Terroranschlägen in den USA

1995 hat Ischinger zum Ende des Bosnienkriegs das Friedensabkommen von Dayton mit ausgehandelt. Doch der politisch denkwürdigste Tag in seinem Diplomaten-Leben war wohl der 11. September 2001. Ausgerechnet am Tag der Terroranschläge auf New York und Washington trat er sein Amt als deutscher Botschafter in den USA an. Er erinnert sich, dass er nur eine Stunde Zeit hatte, um sich mit seinen neuen Mitarbeitern zu unterhalten, als sich die Welt schlagartig veränderte.

Joe Biden als frisch gewählter US-Präsident zu Gast

Seit 2008 leitet Ischinger nun die Münchner Sicherheitskonferenz, hatte von Wladimir Putin bis Emmanuel Macron zahlreiche Staats- und Regierungschefs zu Gast. Sein jüngster Coup im Februar 2021: Mit Joe Biden nahm erstmals ein amtierender US-Präsident an einer Sicherheitskonferenz teil - wenn auch Corona-bedingt per Video aus Washington zugeschaltet.

Wie bekommt man die Zusage eines US-Präsidenten? John Kerry hat vermittelt, verrät Ischinger. Der frühere Außenminister und heutige US-Klimaschutzbeauftragte Kerry sitzt im Beirat der Sicherheitskonferenz. Aber auch andere Beziehungen haben Ischinger und sein Team genutzt. Nach zwei Wochen mühsamer Lobbyarbeit sei es geschafft gewesen, erzählt er heute.

An mögliche Nachfolger will Ischinger nicht denken

Nur über ein Thema spricht Ischinger ungern: übers Aufhören. Er will sich noch nicht auf den Berliner Griebnitzsee konzentrieren, wo er zu Hause ist, nicht allein auf die Familie, auch nicht auf Hobbys wie das Skifahren oder Bergsteigen.

Er will lieber auch die nächste und übernächste Münchner Sicherheitskonferenz leiten. Natürlich möglichst wieder als Präsenzveranstaltung: "Denn in der Diplomatie brauchen Sie am Schluss eben doch das persönliche Gespräch. Und das wollen wir, sobald es wieder geht, den Entscheidungsträgern der internationalen Politik in Europa und weltweit natürlich anbieten."

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

© BR
Bildrechte: BR

Bayerisch direkt und unterhaltend, diskutieren Gastgeber Hans Werner Kilz und seine beiden Stammgäste, die Wissenschaftlerin Evelyn Ehrenberger und die Skilegende Christian Neureuther, die Themen der Woche.