BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

"Die Wunden sind nicht verheilt": Gedenken an Srebrenica-Genozid | BR24

© BR

In Bosnien-Herzegowina ist bei einer Gedenkfeier an die Opfer des Massakers von Srebrenica vor 25 Jahren erinnert worden.

16
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

"Die Wunden sind nicht verheilt": Gedenken an Srebrenica-Genozid

In Srebrenica wurden im Juli 1995 mehr als 8.000 muslimische Männer und Jungen von bosnisch-serbischen Milizen getötet. Beim Gedenken an den Völkermord vor 25 Jahren rief Bundespräsident Steinmeier zum Dialog und zur weiteren Aufarbeitung auf.

16
Per Mail sharen

Bei einer Trauerfeier in der Opfergedenkstätte Potocari haben Bosnien-Herzegowina und politische Vertreter aus aller Welt des Massakers von Srebrenica vor 25 Jahren gedacht. Hinterbliebene der Opfer, bosnische Spitzenpolitiker und ausländische Diplomaten legten Blumen am Denkmal nieder.

Hohe ausländische Staatsgäste konnten wegen der Corona-Pandemie nicht kommen - dafür gab es Video-Botschaften, etwa von UN-Generalsekretär António Guterres, EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, Bundespräsident Walter Steinmeier und US-Außenminister Mike Pompeo. Auf dem Gedenkfriedhof in Potocari wurden neun erst kürzlich identifizierte Opfer beigesetzt.

Die Ereignisse in und um Srebrenica machten bis heute fassungslos, sagte Steinmeier. "Der tausendfache Mord, der hier an muslimischen Jungen und Männern verübt wurde, ist in seiner Brutalität und Dimension singulär für Europa nach dem Zweiten Weltkrieg", sagte der Bundespräsident und betonte: "Es war Völkermord."

Mehr als 8.000 Menschen in Srebrenica ermordet

Am 11. Juli 1995 ereignete sich in und um Srebrenica das schlimmste Kriegsverbrechen auf europäischem Boden seit 1945. Unter Führung des Generals Ratko Mladic marschierten bosnisch-serbische Milizen in die UN-Schutzzone ein und ermordeten innerhalb weniger Tage mehr als 8.000 muslimische Jungen und Männer, die hier mit ihren Familien Zuflucht gefunden hatten.

Bis heute wurden die sterblichen Überreste von knapp 6.900 Opfern des Massakers gefunden und identifiziert. Zahlreiche weitere Familien wissen bis heute nicht, wo ihre ermordeten Angehörigen sind.

Hasib Hasanovic fand an diesem Samstag endlich seine letzte Ruhestätte. Seine sterblichen Überreste gehörten zu jenen, die erst im Laufe des vergangenen Jahres einem Opfer des Massakers zugeordnet werden konnten. Auch ihre vier Schwestern hätten bei dem Massaker ihre Männer verloren, sagte Hasanovics Witwe Ifeta vor Beginn der Trauerzeremonie. "Mein Bruder wurde getötet, ebenso sein Sohn. Meine Schwiegermutter hat einen weiteren Sohn sowie ihren Ehemann verloren", sagte die heute 48-Jährige.

Viele Serben verehren Mladic bis heute

Das UN-Kriegsverbrechertribunal für Ex-Jugoslawien in Den Haag stufte das Massaker von Srebrenica als Völkermord ein. Viele Vertreter der serbischen Seite lehnen diese Bewertung bis heute ab. Erst kürzlich relativierte der serbische Ministerpräsident Aleksandar Vucic das Massaker, indem er lediglich von "etwas, auf das wir nicht stolz sein sollten und können" sprach. Der bosnisch-serbische Bürgermeister des bis heute von Armut geprägten Srebrenica, Mladen Grujicic, behauptete am Freitag, es gebe "täglich neue Beweise, die die derzeitige Darstellung von allem, was passiert ist, widerlegen". Der Präsident der serbischen Teilrepublik Srpska in Bosnien, Milorad Dodik, spricht von dem Massaker sogar als "Mythos".

Viele Serben verehren Mladic, der vom UN-Kriegsverbrechertribunal für Ex-Jugoslawien wegen Kriegsverbrechen zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt wurde, bis heute. Zu lebenslanger Haft verurteilt wurde in Den Haag auch der ehemalige bosnische Serbenführer Radovan Karadzic.

Steinmeier wirbt für Dialog und Aufarbeitung

In seiner Videobotschaft warb Steinmeier trotz des Leids für Dialog und Versöhnung. "Die Wunden, die vor 25 Jahren in Ihre Gesellschaft gerissen wurden, sind nicht verheilt", betonte er. Dafür sei auch eine Rhetorik verantwortlich, die "das vermeintlich Trennende" in den Vordergrund stelle. Stattdessen sollten geteilte Sorgen und Nöte überwiegen und der Wunsch nach einer guten Zukunft für die Kinder "in einem europäischen Bosnien und Herzegowina". Es gelte, das Gespräch zu suchen, "wo lange kein Wort mehr gesagt wurde".

Der Bundespräsident mahnte auch zur weiteren Aufarbeitung: "Erinnern an das Leid und den Schmerz ist ein zentraler Baustein für Versöhnung. Genauso gehört die strafrechtliche Aufarbeitung der Geschehnisse dazu."

© BR

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mahnt anlässlich des Gedenkens an den Völkermord von Srebrenica vor 25 Jahren zur weiteren Aufarbeitung.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!