Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Kommentar: Merkels politische Lebensversicherung | BR24

© BR

Achim Wendler, Leiter des BR-Hauptstadtstudios

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Kommentar: Merkels politische Lebensversicherung

Die konservative Werteunion drängt auf den Rücktritt von Angela Merkel. "Möglichst bald", sagt ihr Vorsitzender Alexander Mitsch. Erreichen wird er damit eher eine Verlängerung von Merkels Amtszeit, meint Achim Wendler.

Per Mail sharen

Die Werteunion mag Werte haben, sie hat aber keine Ahnung von politischer Strategie. Je lauter sie Angela Merkels Abtritt fordert, desto länger wird Merkel im Amt bleiben. Denn Merkel wird nicht zurücktreten, so lange jemand öffentlich Druck auf sie ausübt.

Merkel will den souveränen Abgang

Angela Merkel will schaffen, was bisher kein Kanzler geschafft hat: Sie will einen souveränen Abgang. Beim Parteivorsitz hat das geklappt. Merkel schwächelte schon jahrelang als CDU-Chefin, seit etlichen Wahlen wollten viele Unionspolitiker ihren Abtritt. Merkel aber verließ das Konrad-Adenauer-Haus in einem Moment, in dem keiner damit rechnete. Auch das Kanzleramt wird Merkel nur freiwillig verlassen. Genauer, wenn es freiwillig aussieht.

Zu ihrem Abschieds-Szenario gehört neben dieser Souveränität die geordnete Übergabe an die Wunschnachfolgerin. Beim Parteivorsitz hat auch dies geklappt. Und: Beim Kanzleramt ist es bereits in vollem Gang. Die Reaktion auf die europapolitischen Reformideen Emmanuel Macrons zeigen das: Statt Merkel antwortete Annegret Kramp-Karrenbauer. Merkel schloss sich einfach an. So sieht ein geordneter Übergang aus.

Niemand sagt, Merkel sei eine wunderbare Kanzlerin

Der ist übrigens im Sinn vieler Unionspolitiker. Die Werteunion ist ja nicht die einzige Abteilung, die Merkels Abschied ersehnt. Man muss nur genau hinhören: Niemand sagt, Merkel sei eine wunderbare Kanzlerin, die Werteunion sei mit ihrem Ruf nach Rücktritt unverschämt. Man verbittet sich lediglich eine Personaldebatte.

Klar, je weniger Personaldebatte, desto geordneter der Übergang, und desto besser für AKK. Mit ihrer Stichelei erreicht die Werteunion das Gegenteil dessen, was sie anstrebt. Sie wird zu Merkels politischer Lebensversicherung. Erklären kann man das nur so: Der einzige Zweck der Werteunion ist Merkels Ablösung. Und wer macht sich schon gern überflüssig?

© BR

Noch zweieinhalb Jahre bis zur nächsten Bundestagswahl. Doch schon jetzt kommt schon wieder die K-Frage auf! Konservative in der CDU fordern eine schnelle Ablösung von Kanzlerin Merkel durch Parteichefin Kramp-Karrenbauer.

Mehr zum Thema
  • Kramp-Karrenbauer: "Ich will, dass Merkel Kanzlerin bleibt"
  • Union kritisiert SPD wegen Debatte um Kanzleramt
Autor
  • Achim Wendler
Schlagwörter