BR24 Logo
BR24 Logo
Deutschland & Welt

Die Eis-Katze, die aus der Kälte kam | BR24

© Facebook/ Animal Clinic of Kalispell

Anfangs gab Fluffy kein Lebenszeichen mehr von sich.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Bildergalerie

Die Eis-Katze, die aus der Kälte kam

Zu einem Eisblock gefroren fanden die Besitzer der Katze Fluffy in Montana ihren vierbeinigen Hausgenossen draußen in einer Schneewehe. Stundenlang mühten sich Helfer der Tierklinik Kalispell um das Tier. Dann das Wunder: Die Katze überlebte!

Per Mail sharen
Teilen

Es ist eine unglaubliche Geschichte, die die Tierklinik von Kalispell im US-Staat Montana auf Facebook erzählt: Als die Besitzer Hauskatze und Straßenstreuner Fluffy draußen fanden, war das Tier dem Tod näher als dem Leben: Es lag in einem Schneehaufen, bewegungsunfähig und ohne Anzeichen von Vitalfunktionen. Die Angaben für die Außentemperatur schwanken zwischen -13 Grad und -22 Grad Celsius. Gefunden wurde Fluffy nur, weil ihr Kopf noch aus dem Schnee ragte.

Körpertemperatur nicht messbar

Schnell wurde der Samtpföter in die Tierklinik gebracht, doch die Ärzte dort konnten schon keine Körpertemperatur mehr feststellen. Trotzdem betteten sie die Katze in Handtücher, legten sie vor eine Käfigheizung, ließen das Schmelzwasser durch ein Sieb abtropfen und gaben ihr auch "intravenöse Flüssigkeiten", wie es heißt. Außerdem wurden ihr die Pfötchen und das Fell geföhnt, bis Eis und Wasser verschwunden waren und Fluffy wieder flauschig und kuschelweich wurde. Ganz langsam regte sich wieder das Leben in Fluffy.

Die sieben Leben der Miezekatze Fluffy

Dass der Vierbeiner den Frost überlebt hat, erscheint vielen als ein Wunder. Fernsehsender aus aller Welt berichteten über Fluffys Auferstehung vom Eisklotz zum Flausche-Tiger.

Damit ihre Katze nie wieder draußen festfriert, wollen ihre Besitzer sie nun allerdings nicht mehr wie bisher draußen streunen lassen. Sie werde künftig viel mehr Zeit drinnen verbringen, versicherten sie.

© Facebook/ Animal Clinic of Kalispell

Fluffy in der Tierklinik: Einmal abtropfen und föhnen, bitte!

© Facebook/ Animal Clinic of Kalispell

Schließlich kehrten Leben und Neugier in den Stubentiger zurück.