BR24 Logo
BR24 Logo
Deutschland & Welt

DeutschlandTrend: Merz und Söder bei Kanzlerfrage vorne | BR24

© picture alliance/Daniel Karmann/dpa

Markus Söder

83
Per Mail sharen
Teilen

    DeutschlandTrend: Merz und Söder bei Kanzlerfrage vorne

    Der Rückzug von AKK macht den Weg frei für einen neuen Kanzlerkandidaten der Union. Der ARD-DeutschlandTrend extra zeigt: 40 Prozent der Deutschen halten Merz für einen guten Kanzlerkandidaten. Söder landet auf Platz zwei vor Laschet und Spahn.

    83
    Per Mail sharen
    Teilen

    Seit dem angekündigten Rückzug von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer zu Beginn dieser Woche wird in Berlin viel diskutiert. Auch über potenzielle Kandidaten für den Unions-Kanzlerkandidaten. Ginge es nach den Deutschen, würden CDU und CSU mit Friedrich Merz an der Spitze in den nächsten Bundestagswahlkampf ziehen: 40 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass der 64-Jährige ein guter Kanzlerkandidat für die Union wäre.

    Etwa ebenso viele (42 Prozent) sind hingegen der Auffassung, er wäre kein guter Kanzlerkandidat. Ein knappes Fünftel (18 Prozent) hat entweder keine Angaben gemacht, kann es nicht beurteilen oder kennt den Sauerländer nicht. Zum Vergleich: Bei einer Befragung im November 2019 waren 42 Prozent der Befragten der Meinung, Friedrich Merz wäre ein guter Kanzlerkandidat für die Union. Das hat eine Umfrage von infratest dimap für den ARD-DeutschlandTrend in dieser Woche ergeben.

    © ARD

    DeutschlandTrend extra

    Söder als Kanzlerkandidat? 31 Prozent dafür

    Bayerns Ministerpräsident und CSU-Vorsitzender Markus Söder wäre nach Meinung von 31 Prozent (+2 im Vgl. zu November 19) ein guter Kanzlerkandidat. Rund die Hälfte (51 Prozent) der Befragten sind gegenteiliger Meinung. 18 Prozent machten keine Angaben oder kennen den 53-jährigen Franken nicht.

    Für 30 Prozent der Befragten wäre Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet der richtige Mann im Rennen um das Kanzleramt. Das sind 7 Punkte mehr als im November 2019. Aktuell finden 43 Prozent, der 58-Jährige wäre kein geeigneter Kanzlerkandidat, während ein gutes Viertel (27 Prozent) keine Angaben machte, es nicht beurteilen kann oder den CDU-Politiker nicht kennt.

    Spahn nur auf Platz vier

    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (39 Jahre) hält jeder Vierte (24 Prozent) für einen guten Kanzlerkandidaten. Im vergangenen November waren es 27 Prozent. 60 Prozent der Befragten finden, der Münsterländer sei kein guter Kandidat für eine Kanzlerkandidatur – die übrigen 16 Prozent machten keine Angabe, kennen ihn nicht oder können ihn nicht beurteilen.

    Betrachtet man nur die Meinungen der Unions-Anhänger, führt auch hier Friedrich Merz das Feld an: 69 Prozent sagen, er wäre ein guter Kanzlerkandidat. Über Markus Söder sagen das 53 Prozent der Unions-Anhänger. Armin Laschet halten 43 Prozent im Lager der Union für einen guten Kanzlerkandidaten. Über Jens Spahn sagen das 24 Prozent.

    © ARD

    DeutschlandTrend extra

    Zum jetzigen Zeitpunkt fänden es 61 Prozent der Befragten gut, wenn die amtierende Bundesregierung aus CDU/CSU und SPD bis zum Ende der Legislaturperiode 2021 weiterarbeiten würde. Das sind 3 Prozentpunkte weniger als im DeutschlandTrend im Dezember 2019. Gut ein Drittel der Bürger (35 Prozent) fände das nicht gut (+3 Prozentpunkte).

    SPD gewinnt zwei Prozentpunkte

    Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, würden 26 Prozent der Deutschen der CDU/CSU ihre Stimme geben. Das ist 1 Prozentpunkt weniger als in der Vorwoche. Die SPD käme auf 16 Prozent (+2) die AfD auf 14 Prozent (+/-0). Die FDP läge bei 7 Prozent (-1) und die Linke bei 9 Prozent (+/-0). Die Grünen landen in der Sonntagsfrage unverändert bei 22 Prozent (+/- 0) und wären damit weiterhin zweitstärkste Kraft im Bundestag.