| BR24

 
 

Bild

Annegret Kramp-Karrenbauer, CDU-Generalsekretärin
© dpa-Bildfunk/Jan Woitas

Autoren

Ellen Ehni
© dpa-Bildfunk/Jan Woitas

Annegret Kramp-Karrenbauer, CDU-Generalsekretärin

Wenn es nach den CDU-Anhängern ginge, ergäbe sich aktuell folgendes Bild: 47 Prozent wünschen sich, dass Annegret Kramp-Karrenbauer den Job übernimmt, ein Punkt mehr als im Vormonat. Für Friedrich Merz als neuen Vorsitzenden sprechen sich 37 Prozent der CDU-Anhänger aus, 6 Punkte mehr als im November. Jens Spahn wünschen sich unverändert nur 12 Prozent der CDU-Anhänger als neuen Parteichef. Das hat eine Umfrage von Infratest Dimap für den ARD-DeutschlandTrend im Auftrag der Tagesthemen ergeben.

ARD-DeutschlandTrend CDU-Vorsitz

ARD-DeutschlandTrend CDU-Vorsitz

Bessere Noten für die Bundesregierung

Die Arbeit der Bundesregierung wird von den Deutschen etwas besser bewertet als noch in den vergangenen Monaten: Aktuell sagen 36 Prozent der Befragten, dass sie sehr zufrieden bzw. zufrieden sind mit der Arbeit des Kabinetts – 11 Punkte mehr als im Vormonat. Eine deutliche Mehrheit von 64 Prozent ist jedoch weiterhin weniger bzw. gar nicht zufrieden mit der Arbeit der Bundesregierung.

Sonntagsfrage: Union gewinnt, Grüne verlieren

Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, käme die Union auf 30 Prozent, 4 Punkte mehr im Vergleich zum Vormonat. SPD und AfD sind beide stabil bei 14 Prozent. Die FDP bleibt bei 8 Prozent. Damit liegt sie gleichauf mit der Linken, die einen Punkt einbüßt. Die Grünen verlieren 3 Punkte und landen bei 20 Prozent.

ARD-Deutschlandtrend

ARD-Deutschlandtrend

Klimaschutz: Bürger haben sehr wenig Vertrauen in Staatengemeinschaft

Im polnischen Kattowitz findet zurzeit die UN-Klimakonferenz statt, bei der Delegierte aus 197 Ländern über die Umsetzung des Pariser Abkommens beraten. Ziel ist es, den Temperaturanstieg im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter auf unter 2 Grad zu begrenzen. 55 Prozent der Deutschen sind eher nicht überzeugt, dass die internationale Staatengemeinschaft die Probleme, die aus dem Klimawandel resultieren, bewältigen kann; 30 Prozent sind davon überhaupt nicht überzeugt. Nur 14 Prozent sind voll und ganz oder eher überzeugt davon, dass die Staatengemeinschaft die Probleme in den Griff bekommen kann.

Konkrete Maßnahmen zum Klimaschutz werden unterschiedlich beurteilt: 92 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass der Ausbau erneuerbarer Energien eine sinnvolle Maßnahme ist, um den Klimawandel zu begrenzen. 90 Prozent halten strengere Umweltschutzauflagen für die Industrie für sinnvoll, 69 Prozent sagen ein schnellerer Ausstieg aus der Kohle bei der Stromerzeugung sei sinnvoll. Knapp zwei Drittel (62 Prozent) betrachten höhere Preise für Flugreisen für eine sinnvolle Maßnahme. Nur 26 Prozent der Befragten halten es für sinnvoll, die Anschaffung und den Unterhalt von Autos mit Verbrennungsmotoren teurer zu machen.

Autoren

Ellen Ehni

Sendung

Nachrichten vom 06.12.2018 - 18:00 Uhr