BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Deutschland-Trend: Deutsche sind gelassen mit Coronavirus | BR24

© BR/Markus Sambale

Im aktuellen ARD-Deutschlandtrend wurde diesmal auch die Haltung der Wähler zur CDU abgefragt. Anlass dazu bieten sowohl die Thüringenwahl als auch die Entscheidung über einen neuen Vorsitzenden.

29
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Deutschland-Trend: Deutsche sind gelassen mit Coronavirus

Die große Mehrheit der Deutschen hat wenig Angst vor dem Coronavirus. Das ist ein Ergebnis des aktuellen ARD-Deutschlandtrends. Bei der Sonntagsfrage nähert sich die FDP der 5-Prozent-Hürde. Die AfD verliert ebenfalls zwei Prozentpunkte.

29
Per Mail sharen

Corona-Panik? Nicht in Deutschland: Die meisten haben nach wie vor keine Angst vor dem Virus, wie der neue ARD-Deutschlandtrend zeigt. Drei Viertel (76%) der Bevölkerung haben wenig bis keine Sorge, dass sie oder Familienmitglieder sich anstecken. Das ist zwar eine klare Mehrheit, aber weniger als im Vormonat: Da waren noch 89 Prozent unbesorgt.

© BR

ARD-Deutschlandtrend: Coronavirus

Vertrauen in Gesundheitsbehörden hoch

Auch das Vertrauen der Bürger in Behörden und Gesundheitseinrichtungen ist immer noch hoch, hat im Vergleich zum Februar jedoch abgenommen. 66 Prozent (-16) sind der Meinung, diese hätten die Situation alles in allem unter Kontrolle. 28 Prozent (+14) sehen das anders: Sie meinen, die Behörden und Gesundheitseinrichtungen hätten die Situation nicht unter Kontrolle.

© BR

ARD-Deutschlandtrend: Vertrauen in Gesundheitsbehörden

Spahn top, Lindner flop

Mit dem Krisenmanagement des Bundesgesundheitsministers sind anscheinend sehr viele Deutsche zufrieden: Jens Spahn (CDU) steigt deutlich im Politiker-Ranking, jeder zweite Bürger (51%) ist mit ihm laut ARD-Deutschlandtrend zufrieden (+7). An der Spitze des Rankings steht unverändert Kanzlerin Angela Merkel (CDU), mit der 53 Prozent zufrieden sind. Dagegen verliert FDP-Chef Christian Lindner deutlich: Neun Prozentpunkte weniger als im Februar. Er schafft nur noch 28 Prozent. Katja Kipping, Parteivorsitzende der Linken, kommt auf 22 Prozent Zufriedenheit (-2). Mit der Arbeit von Noch-CDU-Parteichefin und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer sind 19 Prozent der Bürger zufrieden (-2).

SPD-Chefin Esken ist vielen nicht bekannt

SPD-Parteichefin Saskia Esken verliert einen Punkt und kommt auf nur zwölf Prozent Zufriedenheit. Mehr als die Hälfte der Deutschen (54%) kennt sie nicht oder kann sie nicht beurteilen. Mit der AfD-Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel sind elf Prozent der Bürger sehr zufrieden bzw. zufrieden (-3).

Sonntagsfrage: FDP nimmt Kurs auf 5-Prozent-Hürde

Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, würden 27 Prozent der Deutschen der CDU/CSU ihre Stimme geben. Das sind genauso viele wie noch im Februar. Die SPD gewinnt leicht dazu und kommt auf 16 Prozent (+2). Die AfD verliert und landet bei zwölf Prozent (-2). Die FDP verliert ebenso zwei Prozentpunkte und landet bei sechs Prozent. Die Liberalen nehmen also wieder Kurs auf die 5-Prozent-Hürde. Die Linke kommt wie schon im Februar auf neun Prozent. Die Grünen gewinnen leicht dazu und stehen nun bei 23 Prozent (+1) in der Sonntagsfrage.

© BR

ARD-Deutschlandtrend: Sonntagsfrage

Flüchtlinge an griechisch-türkischer Grenze: Widerstände gegen Aufnahme

Seit dem vergangenen Wochenende halten sich Tausende Flüchtlinge an der griechisch-türkischen Grenze auf, um in die EU einzureisen. Gut die Hälfte der Bundesbürger spricht sich dafür aus, die Flüchtlinge aufzunehmen und anschließend auf die EU-Staaten aufzuteilen (57 Prozent), 41 Prozent der Befragten lehnt dies ab.

© BR

Zehntausende Männer, Frauen und Kinder harren in der Türkei an der Grenze zu Griechenland aus. Doch Griechenland hält seine Grenze geschlossen, Sicherheitskräfte reagieren teils mit Härte. Nun hat die Türkei Spezialkräfte an die Grenze geschickt.