Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Deutsches Eishockey-Team gewinnt gegen Russland | BR24

© dpa/EIBNER/Heike Feiner

Simon Sezemsky (Deutschland)

Per Mail sharen
Teilen

    Deutsches Eishockey-Team gewinnt gegen Russland

    Auftakt nach Maß: Dank eines couragierten Auftritts ist das unerfahrene deutsche Eishockey-Nationalteam erfolgreich in den Deutschland Cup gestartet. Die DEB-Auswahl gewann in Krefeld überraschend mit 4:3 (1:2, 2:1, 1:0) gegen Russland. 

    Per Mail sharen
    Teilen

    Ein halbes Jahr vor der WM überzeugte die neu zusammen gewürfelte deutsche Truppe insbesondere im Angriff und bescherte Bundestrainer Toni Söderholm einen erfreulichen Premieren-Auftritt bei dem Traditionsturnier.

    Augsburger Sezemsky trifft

    Vor gut 3.600 Zuschauern schossen der Krefelder Lokalmatador Daniel Pietta (13. Minute), der Augsburger Simon Sezemsky (23.), der Düsseldorfer Maximilian Kammerer (35.) und Routinier Felix Schütz (54.) die Gastgeber zum Sieg. Stürmer Schütz, nur einer von drei Olympia-Finalisten im DEB-Team, will sich derzeit beim Deutschland Cup auch für einen neuen Vertrag empfehlen. Pawel Porjadin (5. Minute), Andrej Jermakow (17.) und Artjom Wolkow (38.) trafen für die jungen Russen.

    Dass die Gastgeber nicht eingespielt sind, war ihnen gegen die Russen nur zu Beginn anzumerken. Pietta nutzte dann eine Vorlage des früheren Krefelders Marcel Noebels zum 1:1. Erfreulich aus bayerischer Sicht: Der Nürnberger Debütant Fischbuch konnte beim ersten ebenso wie beim zweiten Treffer von Sezemsky mit Assists auf sich aufmerksam machen, und der Augsburger Sezemsky war beim zweiten Treffer wie schon erwähnt der Nutznießer.

    Söderholm in Test-Laune

    Söderholm trat mit nur sechs Spielern vom WM-Viertelfinaleinzug im Mai in der Slowakei an und verzichtete auf etliche Leistungsträger. "Sie müssen eine Pause kriegen, so dass sie am Ende der Saison noch ihr bestes Eishockey spielen können", begründete er seine Entscheidungen und erklärte, sich auch für Ausfälle vor der WM vom 8. bis 24. Mai in der Schweiz oder Rücktritte in der Zukunft rüsten zu wollen. "Ich muss jetzt einige Jungs ausprobieren, damit ich weiß, was die können.»"