| BR24

 
 

Bild

Ein Lokführer im ICE
© dpa-Bildfunk

Autoren

BR24 Redaktion
© dpa-Bildfunk

Ein Lokführer im ICE

Der Deutschen Bahn AG fehlen aktuell rund 5.800 Mitarbeiter im sogenannten "betriebskritischen Bereich", der direkt für den Zugverkehr zuständig ist.

Der Deutschen Bahn fehlt Personal

Dies geht aus internen Dokumenten des Aufsichtsrats der Deutschen Bahn hervor, der heute in Berlin zusammenkommt. Laut dem Papier, das dem ARD-Politikmagazin Kontraste vorliegt, fehlt es dem Konzern unter anderem an Lokführern, Instandhaltungskräften und IT-Spezialisten.

Bahn repariert ICE-Züge oft mit Verspätung

Dass nur 20 Prozent der ICE-Züge voll funktionsfähig durch Deutschland fahren, geht aus internen Unterlagen der DB vom Juni hervor, die Kontraste vorliegen. Grund dafür ist laut den Bahn-Dokumenten, dass die Züge verspätet in die Werkstätten kommen und daher oft nur Zeit für sicherheitsrelevante Reparaturen bleibt.

Züge oft wochenlang mit Mängeln unterwegs

Auch Zugbegleiter bestätigen Kontraste, dass Züge teilweise Wochen oder Monate mit denselben Mängeln unterwegs seien. "Ein System, das über Jahrzehnte auf Sparen getrimmt worden ist, kollabiert nun", kommentiert der Vorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), Claus Weselsky, im Interview mit Kontraste.

Bahn erreicht die Ziele in der Pünktlichkeit nicht

Für Oktober hatte der DB-Konzern den Pünktlichkeitswert im Fernverkehr mit nur 73 Prozent angegeben - geplant waren eigentlich 82 Prozent. Dieses Ziel hat der DB Konzern nach Kontraste-Informationen nun auf das Jahr 2025 verlegt.

ICE auf der Strecke zwischen Nürnberg und München

ICE auf der Strecke zwischen Nürnberg und München