BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Das erhofft sich die bayerische Wirtschaft von Joe Biden | BR24

© dpa

Viele Politiker und Unternehmer atmeten auf, als klar war: Joe Biden wird nächster US-Präsident.

4
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Das erhofft sich die bayerische Wirtschaft von Joe Biden

Nicht nur viele Politiker atmeten auf, als klar war: Joe Biden wird nächster US-Präsident. Auch die bayerische Wirtschaft setzt nach unruhigen Jahren mit Donald Trump große Hoffnungen in seinen Nachfolger - aber nicht alle.

4
Per Mail sharen
Von
  • Tobias Brunner

Es gibt eine Zahl, die ziemlich gut die amerikanisch-bayerischen Handelbeziehungen erklärt: 21 Milliarden Euro. Für so viel Geld gingen vergangenes Jahr Waren aus dem Freistaat in die USA – Platz Eins unter den Exportländern. Nach Jahren aggressiver Handelspolitik unter Donald Trump, nach Strafzöllen und Drohungen sind die Erwartungen an seinen Nachfolger Joe Biden groß. So sieht es Manfred Gößl, der Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertags.

"Mehr Verlässlichkeit, mehr Kooperation und auch mehr Partnerschaft – also auch ein Miteinander im Problemlösen und nicht ein Gegeneinander. Und mit Allianzbildung zwischen USA und Europa und zwischen Bayern und den amerikanischen Geschäftsfreunden geht auch vieles leichter – das ist unsere Hoffnung." Manfred Gößl, Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertags

Große wie mittelständische Unternehmen setzen auf Biden

Diese Hoffnung teilen zum einen die großen bayerischen Unternehmen wie BMW oder Siemens. Zum anderen aber auch die vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen. Wie zum Beispiel GIMA aus dem niederbayerischen Marklkofen: Klinker und Ziegel stellt Firmenchef Klaus Girnghuber her. Jahresumsatz: 50 Millionen Euro. Der wichtigste Markt: die USA – und je weniger Beschränkungen es dort gibt, desto besser für ihn.

"Es schaut so aus, dass jetzt erst einmal das Damoklesschwert des Zöllebezahlens und der Priorisierung amerikanischer Produkte vorbei ist. Allerdings: Die Gefahr ist immer latent da, weil es, glaube ich, eine weltweite Entwicklung ist, dass Protektionismus eher an Fahrt gewinnt, als dass er weniger wird. Leider.“ Klaus Girnghuber, GIMA

Protektionismus "gewinnt an Fahrt"

Genau das ist der wunde Punkt. Denn was hilft es, wenn Joe Biden seine Worte zwar in Watte packt – sich in der Sache aber gar nicht viel ändert? Karl Haeusgen, der Chef des Maschinenbauverbands VDMA, hatte schon bei der Wahl Anfang November so seine Zweifel. Er erwartet kaum Änderungen.

"Auch das Team Biden ist ganz stark auf diese „Buy American“- und „Made in America“-Thematik fokussiert. Da werden wir also keinen Paradigmenwechsel erleben." Klaus Haeusgen, VDMA

Viel ist von einem möglichen Neustart der transatlantischen Beziehungen unter Biden die Rede gewesen. Auch die bayerische Wirtschaft würde das begrüßen – sie weiß aber auch, dass sie sich darauf nicht verlassen kann.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

© Tobias Brunner / BR

Das erwarten bayerische Unternehmer von Biden