Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Daniil S.: Ein Held kämpft sich zurück ins Leben | BR24

© BR24

Der russische Staatsbürger Daniil Safin wollte drei Frauen vor einer Vergewaltigung bewahren - hat sein mutiges Einschreiten fast mit dem Leben bezahlt. Ein Jahr lang lag der junge Mann im Koma. Nun kämpft er sich zurück ins Leben.

3
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Daniil S.: Ein Held kämpft sich zurück ins Leben

Ein junger Mann wird fast zu Tode geprügelt, weil er drei Frauen helfen wollte. Die Dominik-Brunner-Stiftung hat dafür gesorgt, dass der russische Staatsbürger in Deutschland behandelt wird. Mit Erfolg.

3
Per Mail sharen
Teilen

Eine Klinik in Bonn, Bad Godesberg: Angeschlossen an alle möglichen medizinischen Geräte liegt ein junger Mann im Koma. Er wurde von zwei Männern fast Tode geprügelt, sie schlugen mit voller Gewalt auf seinen Kopf ein, bis er sich nicht mehr rührte - und alles, weil Daniil S. sie daran hindern wollte, drei junge Frauen zu belästigen.

Dominik-Brunner-Stiftung hilft

Daniil hat Zivilcourage gezeigt und es mit seiner Gesundheit bezahlt. Spontan entschließt sich die Dominik-Brunner-Stiftung, zu helfen.

"Man ist erst einmal geschockt, man denkt um Gottes willen, was ist da passiert? Und was für ein mutiger junger Mann, und was für ein schreckliches Schicksal. Der hat früher Tennis gespielt, der war sportlich, der hat das Leben in vollen Zügen genossen und mit einem Schlag ist das alles vorbei." Andreas Voelmle, Vorstand Dominik-Brunner-Stiftung

Der junge Mann ist Russe. Dank des Einsatzes seiner Mutter wurde er aus Russland in eine Klinik in Bad Godesberg gebracht. Hier kann er, dank der Spendengelder, die die Stiftung gesammelt hat, weiter gepflegt und behandelt werden. "Ich bin so dankbar, dass Daniil überlebt hat, dass ich ihm helfen kann, dass er alle erdenkliche Hilfe bekommt", sagt seine Mutter.

Nach einem Jahr das Wunder

Über ein Jahr liegt Daniil im Koma und sein Bruder weicht nicht von seiner Seite. Auch er hatte Zivilcourage gezeigt, war dabei, als alles passierte. Er musste aber mit ansehen, wie sein Bruder verprügelt wurde, konnte nicht helfen, weil einige der Angreifer ihn festhielten.

Irgendwann passiert das Wunder: Daniil erwacht! Sein Bruder sitzt gerade bei ihm am Bett und hatte es nicht mehr zu hoffen gewagt. Die Mutter erreicht die Nachricht im fernen Russland.

"Ich schaue jetzt nach vorn, ich habe nur ein Ziel, dass Daniil wieder auf die Beine kommt. Er war immer so aktiv und deshalb wünsche ich so sehr, dass er nicht sein Leben lang an den Rollstuhl gefesselt ist." Mutter von Daniil

Daniil kämpft sich zurück ins Leben

Die Dominik-Brunner-Stiftung bezahlt auch eine spanische Spezialklinik. Dort lernt Daniil wieder viele Bewegungen, er unternimmt Gehversuche und beginnt sogar zu sprechen.

Andreas Voelmle kannte Dominik Brunner persönlich. Es sei eine besondere Genugtuung, zu sehen, wie es Daniil immer besser geht, erzählt der Vorstand der Dominik-Brunner-Stiftung, und "es ist einfach toll, zu sehen, dass man einer Familie so helfen konnte. Mit einem Menschen, der zivilcouragiert gehandelt hat, der anderen Menschen geholfen hat, finde ich, hat die Gesellschaft auch die Verantwortung, diesem Menschen zu helfen, wenn er in Schwierigkeiten geraten ist."

Heute ist Daniil wieder in Russland. Jeden Tag sieht man ihn an seinen Fitnessgeräten, er trainiert und macht weiterhin Fortschritte, dank seines eisernen Willens.

Sendung

BAYERN 1 am Morgen

Von
  • Arno Trümper
Schlagwörter