| BR24

 
 

Bild

Ein Netzwerk-Kabelstecker leuchtet rot.
© dpa-Bildfunk/Felix Kästle

Autoren

BR24 Redaktion
© dpa-Bildfunk/Felix Kästle

Ein Netzwerk-Kabelstecker leuchtet rot.

Der ehemalige Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), Gerhard Schindler, hat eindringlich vor möglichen Risiken durch eine Beteiligung des chinesischen Unternehmens Huawei am Aufbau des neuen Mobilfunkstandards 5G gewarnt. Das erste Risiko sei die Kommunikationssicherheit: Wer die neue Technologie bereitstelle, der sei auch "in der Lage, Kommunikationsinhalte abzugreifen", sagte Schindler den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland vom Mittwoch.

Schindler: Im Krisenfall könnte Huawei das Netz abschalten

Das zweite Risiko sei die Betriebssicherheit: "Die Technologie von Huawei ist anderthalb bis zwei Jahre weiter als unsere", sagte Schindler. "Wir sind also gar nicht in der Lage, zu beurteilen, was da eingebaut wird. Es sind daher Szenarien denkbar, dass im Krisenfall unser Netz abgeschaltet wird, worauf wir nicht vorbereitet sind."

Strategische Abhängigkeit von China

Das dritte Risiko bestehe darin, dass derjenige, der jetzt 5G bereitstelle, nahezu zwangsläufig auch die nächsten Mobilfunk-Generationen bereitstellen werde. Der Ex-BND-Chef mahnte: "Wir würden also in eine strategische Abhängigkeit von China hinein rutschen. Das alles sollte man berücksichtigen, wenn man diese Entscheidung trifft."

Bundesregierung will Telekommunikationsgesetz wegen Huawei ändern

Derzeit wird in der Bundesregierung beraten, ob und wie Huawei am deutschen Netzausbau beteiligt werden kann. Medienberichten zufolge ist eine Änderung des Telekommunikationsgesetzes geplant. Demnach sollen technische Komponenten sicherheitsüberprüft werden; außerdem sollen Unternehmen zusichern, dass sie keine Spionage betreiben.

USA: Huawei ist Gefahr für Cybersicherheit

Die USA und andere Länder werfen dem Konzern eine zu große Nähe zu den chinesischen Behörden vor und sehen Huawei als Gefahr für ihre Cybersicherheit. In Deutschland sieht das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik bislang keine konkreten Beweise für einen Spionageverdacht gegen den chinesischen Netzwerkausrüster.