Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Countdown Mauerfall: Im Osten Bayerns wird es eng |14.10.1989 | BR24

© BR

xxx

5
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Countdown Mauerfall: Im Osten Bayerns wird es eng |14.10.1989

Der Westen vertreibt sich die Zeit mit Bundesliga und Zauberwürfel. Im Osten starten die Herbstferien - und immer mehr Menschen drängen via Ungarn und Österreich in Bayerns Aufnahmelager. Noch 26 Tage bis zum Mauerfall - wir schauen auf beide Seiten.

5
Per Mail sharen
Teilen

14. Oktober 1989. Ein Samstag, Bundesliga-Tag. Der FC Bayern verliert durch ein Eigentor von Kapitän Klaus Augenthaler mit 1:2 bei Fortuna Düsseldorf, das Team von Jupp Heynckes bleibt aber an der Tabellenspitze.

Beim zweiten Sportereignis des Tages muss nicht das Runde ins Eckige, sondern das bunte Eckige zurechtgefummelt werden. Ernö Rubiks schon 1975 patentierter Zauberwürfel ist das Spielgerät der Stunde, sein Erfinder - ein Ungar - Schiedsrichter bei den internationalen Rubikmeisterschaften. Was den Erfolg des Spielzeugs ausmacht? Rubik: "Es grenzt einen total von der Außenwelt ab".

Es sind noch 26 Tage bis zum Fall der Mauer.

© dpa

Ernö Rubik mit seinem Zauberwürfel

Die Ausreisewelle schwillt an

In der DDR haben die Herbstferien begonnen, und die Situation an den Grenzübergängen wird zunehmend vertrackt: Über Österreich und Tschechien rollen jetzt noch mehr Trabbis und Wartburgs Richtung Bayern.

Insgesamt sind es mehr als 200.000 DDR-Bürger, die in den Wochen vor dem Mauerfall in den Westen flüchten – auf dem Höhepunkt der Ausreisewelle gibt es in der Bundesrepublik über 50 Notaufnahmelager, 31 davon in Bayern. Von Hof bis Passau, überall ist Improvisation gefragt: Turnhallen und Kasernen werden freigeräumt, riesige Zeltstädte entstehen.

Tausende helfen. Manfred Brand ist einer von ihnen

Die Hilfsbereitschaft der einheimischen Bevölkerung ist enorm: Tausende freiwillige Helfer bereiten Mahlzeiten zu, verteilen Kleidung, geben Begrüßungsgeld und Benzingutscheine aus. Denn die meisten Flüchtlinge haben nicht mehr, als das Hemd auf dem Leib.

In der Zeltstadt im niederbayerischen Hengersberg war damals auch Manfred Brand als Helfer im Einsatz:

"Dass das in die Geschichte eingeht, hätten wir damals nicht geglaubt. Und dass es zum Fall der Mauer kommt, haben wir auch nicht geahnt."

Die Zukunft war offen im Herbst '89. Wie würde die Führung der DDR auf die Massenflucht ihrer Bürger reagieren? Noch kannte niemand die Antwort

© BR

#BR24Zeitreise: Flucht über Ungarn - die Stimmung in den Auffanglagern

…und morgen: Der tschechische Bürgerrechtler Vaclav Havel rechnet wortgewaltig mit dem Sozialismus ab.

Der Countdown zur Freiheit: täglich auch im Radio auf BAYERN 1. Montags bis Freitags um 17.40 Uhr, am Wochenende um 14.15 Uhr.

Alle Beiträge und mehr unter br24.de/mauerfall