Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Countdown Mauerfall: Die Trabbi-Karawane rollt an | 4.11.1989 | BR24

© BR

Trabbis und Wartburgs am Grenzübergang Waidhaus

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Countdown Mauerfall: Die Trabbi-Karawane rollt an | 4.11.1989

So viel Bewegung war nie: eine halbe Million DDR-Bürger gehen bei einer Großdemonstration in Ost-Berlin auf die Straße und spüren, dass sie gerade Geschichte machen. Tausende andere setzen sich Richtung Grenze in Bewegung.

1
Per Mail sharen
Teilen

4. November 1989. Ein Samstag. Köln löst den FC Bayern an der Spitze der Fußball-Bundesliga ab und US-Jahrhundertschwimmer Mark Spitz will es nochmal wissen: Der siebenfache Olympiasieger von München plant ein Comeback bei den Spielen in Barcelona. Dann wird er 42 Jahre alt sein. Den berühmten Schnauzer hat er schon ab- und das Training aufgenommen.

Es sind noch fünf Tage bis zum Fall der Mauer.

© dpa

München 1972: Mark Spitz erobert seine siebte Goldmedaille bei nur einem Wettbewerb.

Immer mehr DDR-Bürger schalten einen Gang höher: in den aufrechten Gang

Mark Spitz macht einfach weiter wie bisher. Für Millionen DDR-Bürger ist das keine Option mehr: Sie wollen ihr Land verlassen oder verändern - und auch jene, die das nicht wollen, wird ihr Land bald verändern.

An den tschechisch-bayerischen Grenzübergängen stehen die Trabbis und Wartburgs in langen Schlangen. Der Eiserne Vorhang ist offen, seit die CSSR am Vortag die Ausreise von DDR-Bürgern ohne jede Formalität erlaubt hat. Ab sofort reicht es, an der Grenze den Personalausweis vorzuzeigen.

Doch nicht alle verlassen die DDR. Viele gehen auch an diesem 4. November für Reformen auf die Straße. Bei der offiziell genehmigten Demonstration - der größten während der gesamten Revolution - versammeln sich eine halbe Million Menschen auf dem Alexanderplatz in Ostberlin. Vieles, was sich hier abspielt, wäre vor Kurzem undenkbar gewesen: Demonstranten verulken die SED-Führung, kleben Plakate an das DDR-Staatsratsgebäude. Die Volkspolizisten halten sich zurück, das DDR-Fernsehen überträgt live. Unter den Rednern ist auch der 1913 in Chemnitz geborene Schriftsteller Stefan Heym. Er fasst in Worte, was viele empfinden:

© BR

#BR24Zeitreise: Stefan Heym am 4.November 1989 auf dem Berliner Alexanderplatz

"Es ist als habe einer die Fenster aufgestoßen nach all den Jahren der Stagnation - der geistigen, wirtschaftlichen, politschen, den Jahren von Dumpfheit und Mief. Wir haben in diesen letzten Wochen unsere Sprachlosigkeit überwunden und sind jetzt dabei, den aufrechten Gang zu erlernen. Und das, Freunde, in Deutschland: wo bisher sämtliche Demonstrationen daneben gegangen sind." Stefan Heym

…und morgen: Der Grenzübergang Schirnding wird das Nadelöhr zur Freiheit.

Der Countdown zur Freiheit: täglich auch im Radio auf BAYERN 1. Montags bis Freitags um 17.40 Uhr, am Wochenende um 14.15 Uhr.

Alle Beiträge und mehr unter br24.de/mauerfall