Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Countdown Mauerfall: Die DDR blutet leer|7.11.1989 | BR24

© dpa

7.11.1989: Eilmeldung im ADN-Nachrichtenticker - das Politbüro tritt zurück

2
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Countdown Mauerfall: Die DDR blutet leer|7.11.1989

In München, Prag und Hongkong freut man sich über prominente Auftritte, in Ostberlin über den Abgang der Regierung. Längst fehlen der DDR nicht nur fähige Politiker, sondern auch Ärzte und Busfahrer. In Bayern verursacht der Exodus andere Probleme.

2
Per Mail sharen
Teilen

7. November 1989, ein Dienstag. Schwer ist leicht was: Mit diesem Soloprogramm feiert Ottfried Fischer auf großer Deutschlandtour Erfolge und heute seinen 36. Geburtstag. Weitere umjubelte Gastspiele des Tages: Ray Charles bei seinem zweiten Konzert in Prag - und der Besuch von Prinz Charles und Lady Diana in Hongkong. Acht Jahre später stirbt Diana bei einem Verkehrsunfall und die britische Kronkolonie wird eine chinesische Sonderverwaltungszone.

Bis zum Fall der Mauer sind es noch zwei Tage.

© dpa

7.11.1989: Lady Dis royale Charmeoffensive in Hongkong

Egon allein zu Haus

In der DDR werden die Auflösungserscheinungen im Machtapparat immer offensichtlicher. Der am Vortag veröffentlichte Entwurf für ein neues Reisegesetz erntet bei den Bürgerrechtlern vernichtende Kritik. Und in der SED rollen weiter die Köpfe: Egon Krenz bleibt als Staats- und Parteichef zwar im Amt – doch seine gesamte Regierung tritt an diesem Tag zurück. Regierungssprecher Wolfgang Meyer richtet einen letzten Appell an die Massen der Abwanderer:

"Wir wenden uns auch an die Bürger, die sich mit der Absicht tragen, unsere Republik Land zu verlasssen, ihren Schritt nochmal zu überlegen. Unser sozialistisches Vaterland braucht alle und jeden."

Was die Massenflucht hüben und drüben auslöst

Das ist nicht übertrieben, denn der Exodus ist mittlerweile überall in der DDR zu spüren: Es fehlt an Ärzten und Krankenschwestern, Betriebe müssen mangels Arbeitskräften ihre Produktion herunterfahren, Soldaten springen als Bus- und Straßenbahnfahrer ein.

Allein an diesem 7. November verlassen weitere 20.000 Menschen das Land. Die Notunterkünfte auf westdeutscher Seite sind überfüllt. In Hamburg wird ein ehemaliges Erotik-Center für die Flüchtlinge freigeräumt. Und im oberfränkischen Hof werden Notbetten in der Freiheitshalle aufgestellt.

© dpa

Der 7. Oktober am Grenzübergang Schirnding: Zu Fuß kommen hunderte Übersiedler über die Grenze.

© dpa

In dieser Turnhalle in Hannover ist am 6. November noch Platz. Am nächsten Tag ändert sich das.

© dpa

In Hamburg werden die Neuankömmlinge bereits an ungewohnten Orten einquartiert.

© dpa

In der Freiheitshalle Hof stehen für 1000 Menschen nur 350 Betten zur Verfügung. Bis zum Abend werden weitere 650 Feldbetten herbeigeschafft.

© dpa

Viele der Neuankömmlinge sind völlig übermüdet.

© dpa

Im Fliegerhorst Neubiberg bei München versorgen Rotes Kreuz und Bundeswehr die Menschen mit Essen und Getränken.

Kanzleramtsminister Rudolf Seiters (CDU) appelliert an die DDR-Führung, den Freiheitswillen der Bürger zu respektieren.

"Die Zeit läuft der SED davon."

…und morgen: Die Angst der Verfolger vor den Verfolgten - die Stasi lässt massenhaft Akten verschwinden.

Der Countdown zur Freiheit: täglich auch im Radio auf BAYERN 1. Montags bis Freitags um 17.40 Uhr, am Wochenende um 14.15 Uhr.

Alle Beiträge und mehr unter br24.de/mauerfall