Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Countdown Mauerfall: Die 120.000 von Leipzig|16.10.1989 | BR24

© 16.10. 1989: Montagsdemonstration in Leipzig

16.10. 1989: Montagsdemonstration in Leipzig

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Countdown Mauerfall: Die 120.000 von Leipzig|16.10.1989

In Frankfurt (Main) rutschen die Börsenkurse. In Leipzig bringt die Montagsdemonstration 120.000 Menschen auf die Straße und das System ins Wanken. Künstler melden sich lautstark zu Wort. Noch 24 Tage bis zum Mauerfall: Wir schauen auf beide Seiten.

1
Per Mail sharen
Teilen

16. Oktober 1989, ein Montag. Das Politbarometer vermeldet: Zwei Drittel der Westdeutschen glauben nicht, dass es in den nächsten Jahren zur Wiedervereinigung kommt. Im ZDF läuft die Serie „Ein Colt für alle Fälle“. Und in Frankfurt raucht nach Verlusten an der Wall Street die Börse ab.

Es sind noch 24 Tage bis zum Fall der Mauer.

© dpa

Am 16. 10. 1989 machte die Frankfurter Börse ihre bis dato größten Verluste - gut 13 Prozent.

Drüben: Die Musiker mucken auf ...

In der DDR melden sich an diesem 16. Oktober die Musiker zu Wort: Auch Fernsehkameras aus dem Westen sind dabei, als sie ihren Protest formulieren und eine Resolution verlesen, der sich bereits dreitausend Künstler angeschlossen haben:

"Wir, die Unterzeichner dieses Schreibens, sind besorgt über den gegenwärtigen Zustand unseres Landes, über den massenhaften Exodus vieler Altersgenossen, über die Sinnkrise dieser gesellschaftlichen Alternative und über die unerträgliche Ignoranz der Staats- und Parteiführung, die vorhandene Widersprüche bagatellisiert und an einem starren Kurs festhält ."

Dabei geht es den Künstlern ausdrücklich nicht um eine Vereinigung mit dem Westen, sondern um "den öffentlichen Dialog mit allen Kräften", um einen Ausweg aus der Krise zu finden.

... Künstler und Studenten schließen sich an

Das hat es noch nicht gegeben, berichtet abends die Tagesschau – und zeigt Ausschnitte eines Rockkonzerts, auf denen DDR-Musiker kein Blatt mehr vor den Mund nehmen. Auch der DDR-Schriftstellerverband fordert eine revolutionäre Reform, die Theaterschaffenden eine unabhängige Untersuchung von Polizeigewalt. Studenten wollen sich in unabhängigen Verbänden organisieren.

Die Montagsdemonstration wird zur Massendemonstration

Montagsdemonstrationen gibt es in Leipzig schon seit Anfang September. Erst sind es einzelne, dann Hunderte. An diesem Abend 120.000 gehen Menschen auf die Straße. Auch in anderen Städten wie Dresden, Magdeburg und Halle protestieren die Massen . So etwas hat es in der DDR seit dem Volksaufstand von 1953 nicht mehr gegeben.

© BR

#Zeitreise: Die 120.000 von Leipzig

…und morgen: Die SED-Spitze zwingt Erich Honecker zum Rücktritt.

Der Countdown zur Freiheit: täglich auch im Radio auf BAYERN 1. Montags bis Freitags um 17.40 Uhr, am Wochenende um 14.15 Uhr.

Alle Beiträge und mehr unter br24.de/mauerfall