BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: picture alliance/KEYSTONE | GIAN EHRENZELLER

Mit der Verlängerung des Teil-Lockdowns bis zum 10. Januar bleiben auch Bergbahnen geschlossen. Das bedeute einen immensen Schaden für touristisch geprägte Orte, so viele Bürgermeister. Dazu gab es heute eine Videokonferenz mit Politikern.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Skifahren im Corona-Winter: Wo geht was?

Seit Mittwoch ist es amtlich: Die Corona-Schutzmaßnahmen sind bis zum 10. Januar verlängert worden. Das trifft auch die Wintersportler hart. Ein Überblick über die Regeln bei uns und in den Alpenländern Österreich, Schweiz, Italien und Frankreich.

Per Mail sharen
Von
  • Fabian Schell

Am Mittwoch wurden die Corona-Schutzmaßnahmen in Deutschland bis zum 10. Januar verlängert. Zuvor hatte bereits Österreich seine Grenzen für deutsche Touristen mehr oder weniger dicht gemacht. Das trifft vor allem Wintersportler. Wie sieht es jetzt mit Skiurlaub im Alpenraum aus? Ein Überblick.

Skifahren in Bayern und Deutschland: Lifte bleiben geschlossen

Die Skilifte im Freistaat bleiben mindestens bis zum 10. Januar geschlossen. Obwohl die bayerischen Skigebiete über die Feiertage wohl geöffnet sein werden, scheint ein regulärer Pistenbetrieb bis dahin kaum möglich zu sein. Dies gilt auch für den Rest von Deutschland.

Wer daher in ein Risikogebiet außerhalb der Bundesrepublik ausweicht, muss bei der Rückkehr nach Bayern für zehn Tage in Quarantäne. Ein Corona-Test ist dabei erst ab dem fünften Tag möglich.

Skifahren in Österreich: Strenge Quarantäne-Regelung

Ab dem 24. Dezember öffnen die österreichischen Skipisten und Lifte, sodass Wintersport in der Alpenrepublik grundsätzlich möglich sein wird. Allerdings bleiben Hotels und Restaurants auch weiterhin geschlossen. Zudem müssen Deutsche, die im Dezember oder Januar nach Österreich einreisen wollen, zunächst für zehn Tage in Quarantäne.

Skiurlaub in Österreich wird somit für Deutsche in diesem Winter schwierig - vor allem weil bei der Wiedereinreise nach Bayern eine erneute Quarantäne von zehn Tagen nötig wird.

Schweiz: Skifahren scheint trotz Corona möglich

Die Schweiz will als Nicht-EU-Mitglied die Wintersaison unter strikter Einhaltung von umfangreichen Schutzkonzepten stattfinden lassen. Aktuell haben bereits erste Skigebiete und Lifte geöffnet, was auch über Weihnachten und Neujahr so bleiben soll.

In einigen Kantonen, beispielsweise in Wallis, haben außerdem Restaurants und Hotels geöffnet. Wintersport in der Schweiz scheint also trotz des Coronavirus möglich zu sein. Allerdings muss auch hier die Quarantänepflicht bei der Rückkehr nach Bayern bedacht werden.

Skifahren in Italien und Südtirol über Weihnachten unmöglich

Italien möchte alle seine Skigebiete über die Feiertage geschlossen halten. Ministerpräsident Giuseppe Conte plädierte sogar für die Schließung aller europäischen Skigebiete. Wintersport in Italien und somit auch in Südtirol wird es daher in diesem Winter aller Voraussicht nach nicht geben.

Frankreich: Skigebiete offen, aber kein Liftbetrieb

In Frankreich werden die Skigebiete im Dezember und Januar zwar geöffnet sein, allerdings wird es keinen Liftbetrieb geben. Auch Restaurants und Hotels bleiben weiterhin geschlossen. Auch hier ist ein Skiurlaub für Bundesbürger also kaum möglich.

Mit Ausnahme der Schweiz versuchen die europäischen Alpenländer den Wintersporttourismus also in diesem Jahr weitestgehend einzudämmen. Gerade Reisen ins Ausland werden durch Quarantäne-Regeln deutlich erschwert, Hotels und Restaurants bleiben geschlossen. Die Skigebiete werden jedoch, mit Ausnahme von Italien, weitgehend geöffnet sein.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!